Show Less

Regards sur les « spectateurs »

Periodical Essay – Feuilles volantes – Moralische Wochenschriften – Fogli moralistici – Prensa moral

Series:

Edited By Klaus-Dieter Ertler, Alexis Lévrier and Michaela Fischer

Les dix-sept regards sur les « spectateurs » réunis dans le présent volume s’inscrivent dans un projet de recherche de longue haleine sur l’essai périodique en Europe. Le recueil prolonge la publication de plusieurs volumes dans notre collection sur les « Lumières » et la mise en place d’une base de données, tous consacrés aux « spectateurs » de langues romanes. À la différence de ces derniers, il envisage cependant non seulement les « spectateurs » français, italiens ou espagnols mais aussi des périodiques anglophones, russes ou germanophones. En élargissant ainsi la perspective, cet ouvrage espère mieux prendre en compte le rayonnement des « spectateurs » à l’échelle mondiale. Et il tente en particulier de donner quelques éléments de réponse à une question essentielle : quelles sont les raisons qui ont permis à ces journaux, un siècle durant, et d’un bout du monde à l’autre, de connaître un succès sans précédent dans l’histoire de la presse littéraire ?
Ce livre contient des contributions en français, allemand, italien, espagnol et anglais.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

« SPECTATEURS » GERMANOPHONES

Extract

Autochthone Wurzeln der Moralischen Wochenschriften in der deutschen Presse und die Entstehung der neuen Zeitschriftengattung in Deutschland Holger Böning (Bremen) In der literatur- und pressehistorischen Forschung heißt es stets lapidar, die Moralischen Wochenschriften seien als Nachahmung englischer Vorbilder entstanden – wer könnte dies besser bestätigen als Johann Mattheson mit seiner Übersetzung der englischen Zeitschriften Tatler und Spectator in einen Hamburger Vernünfftler als dem ersten Vertreter dieser Gattung in Deutschland? „Die Verabsolutierung“ englischer Wurzeln der Moralischen Wochen- schriften hat in der pressehistorischen Forschung weitgehend übersehen lassen, dass eigenständige, nämlich deutsche Traditionen dieser Zeitschrif- tengattung in einer Stadt wie Hamburg eine wichtige Rolle spielen.1 Die Bezugnahme auf die englischen Wochenschriften, besonders auf den meh- rere europäische Nachahmungen hervorrufenden Spectator, ist ganz un- zweifelhaft bedeutsam, wenn man von der Gattung der Moralischen Wo- chenschriften insgesamt spricht2, doch für die neue Bedeutung moralischen 1 Dieser Presseort steht hier im Mittelpunkt, weil er bibliographisch und inhalt- lich gründlich aufgearbeitet ist. Siehe dazu Holger Böning (Hg.): Deutsche Presse. Biobibliographische Handbücher zur Geschichte der deutschsprachi- gen periodischen Presse von den Anfängen bis 1815. Kommentierte Bibliogra- phie der Zeitungen, Zeitschriften, Intelligenzblätter, Kalender und Almanache sowie biographische Hinweise zu Herausgebern, Verlegern und Druckern pe- riodischer Schriften. Band 1.1, 1.2, 1.3: Holger Böning / Emmy Moepps (Be- arb.), Hamburg 1996; Band 2: Holger Böning / Emmy Moepps (Bearb.), Stutt- gart-Bad Cannstatt 1997. Beim Nachweis einzelner Periodikatitel künftig als Böning / Moepps 1996. Auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.