Show Less

Deutsch-polnische Familien: Ihre Sprachen und Familienkulturen in Deutschland und in Polen

Series:

Barbara Janczak

Dieses Buch behandelt aus vergleichender Perspektive die sprachlichen Verhältnisse und Familienkulturen von deutsch-polnischen Familien (in denen Frauen Polinnen sind) in Deutschland und in Polen. Der Ansatz ist interdisziplinär und berührt Gebiete der Soziolinguistik und der Familiensoziologie. Ziel der Studie ist zu erfahren, wie die sprachlichen und familiären Verhältnisse in deutsch-polnischen Familien aussehen und wie sie festgelegt werden. Die empirische Untersuchung besteht aus zwei Teilen: der Fragebogenuntersuchung und den Interviews. Die Arbeit liefert Erkenntnisse über die Einzelsprache und -kultur hinaus in Bezug auf Bilingualität und Bikulturalität, indem sie Auskunft über Einigungsprozesse bezüglich der Schaffung einer Familiensprache und -identität in einer bikulturellen Familie gibt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Methoden

Extract

Die empirische Untersuchung besteht aus zwei Teilen: der Fragebogenuntersuchung und den Interviews. Die quantitative Befragung soll mir erlauben, ein allgemeines Bild über die in den deutsch-polnischen Familien herrschenden sprachlichen Verhältnisse und ihre Determinanten sowie ihre Familienkultur zu gewinnen. Die Ergebnisse der qualitativen Untersuchung sollen die in Folge der Befragung gewonnenen Informatio- nen ergänzen und die Antwort auf die Einigungsprozesse der Partner bezüglich der Bilingualität und Bikulturalität in der Familie erteilen. 6.1. Auswahl der Informanten Das Erreichen der Befragten und Interviewten bereitete viele Schwierigkeiten, weil es kein Register deutsch-polnischer Ehen gibt, außer jenen aus Standesämtern, die dem Datenschutz unterliegen. Die Suche fing im Bekanntenkreis an, der mir dann nach dem Schneeballprinzip139 Kontakt zu weiteren Befragten ermöglicht hat. Eine weitere In- formationsquelle waren für mich polnische Kulturhäuser, deutsch-polnische Kinder- gärten in Deutschland, zahlreiche deutsche Gesellschaften und Minderheitenverbände, Begegnungs- und Kulturhäuser in Polen. Die Untersuchung umfasste das ganze Gebiet Deutschlands und Polens. Die Fragebögen für die außerhalb (nicht im Brandenburger und Słubicer Landkreis) wohnenden Ehepaare wurden per Post verschickt. Die Infor- manten wurden anhand des Schlüssels „polnische Frau verheiratet mit einem Deut- schen wohnhaft in Deutschland oder in Polen“ ausgewählt. Die Tatsache, dass ich vie- le Personen durch das Schneeballprinzip erreicht habe, kann die Ergebnisse zum Vor- teil der besser gebildeten und in der Aufnahmegesellschaft besser assimilierten Perso- nen beeinflussen. Dies ist bei der folgenden Darstellung der Untersuchungsergebnisse zu beachten. 6.2. Fragebogen Die quantitative...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.