Show Less

Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?

Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik in Regensburg (15.-18. Juni 2011)

Series:

Edited By Julia Blandfort, Magdalena Silvia Mancas and Evelyn Wiesinger

Die Beiträge zum XXVII. Forum Junge Romanistik «Minderheit(en): Fremd? Anders? Gleich?» führen die Schriftenreihe Forum Junge Romanistik, die seit 2012 im Peter Lang Verlag erscheint, fort. Im Spannungsfeld zwischen Fremdem und Eigenem, Anpassung und Abgrenzung, spielen Minderheiten im gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskurs aktuell eine große Rolle. Dieser Tendenz folgt dieser Band aus einer romanistischen Perspektive. In zwei Themenblöcken beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren aus den romanistischen Disziplinen der Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft ebenso wie der Fachdidaktik mit dem Thema Minderheiten. Das erste Themenfeld «Identitäten der Fremde – Fremde Identitäten» widmet sich den Zusammenhängen zwischen Identität, Kultur und Sprache sowie kollektiver und individueller Minderheitenerfahrung. Im zweiten Teil des Bandes «Migrationen: Minderheiten zwischen Annäherung und Abgrenzung» liegt der Schwerpunkt auf Minderheitenkonstellationen, die durch Migration entstanden sind. Untersucht werden neben poetologischen und ästhetischen Fragestellungen auch (sozio-)linguistische Konsequenzen von Migration.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Régine Robins La Québécoite – écriture migranteals écriture en abyme: Herle-Christin Jessen (Heidelberg)

Extract

217 Régine Robins La Québécoite – écriture migrante als écriture en abyme Herle-Christin Jessen (Heidelberg) La Québécoite (1983) est un roman clé de l’écriture migrante québécoise. D’après l’écrivain Régine Robin il s’agit d’„une expérimentation à la fois littéraire et sociale“. Comment cette „expé- rimentation“ socio-littéraire est-elle mise en place? Quelles ‚substances‘ fait-elle réagir et avec quels résultats? Ce sont les interactions entre l’immigration, la perte et la reconstruction de l’identité, d’une part, et l’écriture autoréférentielle, d’autre part, que nous nous proposons d’examiner. Il s’avérera que l’écriture elle-même sert de laboratoire identitaire provoquant ainsi des effets rétroactifs entre la narratrice migrante et son récit expérimental. 1. Einleitung: écriture migrante und écriture en abyme Pas d’ordre. Ni chronologique, ni logique, ni logis. Rien qu’un désir d’écriture et cette prolifération d’existence. Fixer cette porosité du probable, cette micromé- moire de l’étrangeté. (Robin 1993a, 15) Mit diesen Worten beginnt Régine Robins Migrationsroman La Québécoi- te, publiziert 1983 in Montréal. Der Migrationserfahrung – hier darge- stellt im Bild von Porosität durch Verlust fester Orientierungen in Raum, Zeit und logischer Gesetzmäßigkeit – tritt ein explizit ‚fixierendes‘ und insofern stabilisierendes ‚désir d’écriture‘ entgegen. Diese Eingangspas- sage hat programmatischen und vorausdeutenden Charakter für den Ge- samtroman: Robins La Québécoite variiert seinen Plot – den Integrations- versuch einer in Paris geborenen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.