Show Less

Karl Neumeyer – Leben und Werk (1869-1941)

Series:

Henriette von Breitenbuch

Karl Neumeyer war ein hochangesehener und bedeutender Rechtswissenschaftler auf den Gebieten der Rechtsgeschichte und des Internationalen Rechts an der Universität München. Aufgrund seines jüdischen Glaubens wurde er nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten aus dem Amt geworfen und schließlich in den Tod getrieben. Die Untersuchung zeichnet sein Leben und Wirken nach, wobei ein Schwerpunkt auf der Zeit des Nationalsozialismus und der Haltung der damaligen Verantwortlichen an der Universität München liegt. Von seinen Werken werden neben seinen rechtshistorischen Arbeiten insbesondere seine Schriften zum Internationalen Verwaltungsrecht untersucht. Seine bahnbrechende Forschung auf diesem Gebiet war seiner Zeit voraus und hat noch heute starken Einfluss.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

C. Zusammenfassung

Extract

Karl Neumeyer kam 1869 in München zur Welt, zu einer Zeit also, als dort noch der bayerische König regierte und das deutsche Reich noch nicht gegründet war. Nach dem Besuch des für ihn prägenden humanistischen Gymnasiums begann er 1871 mit dem Studium der Rechtswissenschaften. Die Studienjahre verbrachte er in München, Berlin und Genf. Schon während des Studiums nahm er an einer von der Münchener Juristischen Fakultät gestellten Preisaufgabe teil und gewann für seine Arbeit zum Thema „Historische und dogmatische Darstellung des straf- rechtlichen Bankerotts“ den ersten Preis. Die Arbeit wurde zugleich als schrift- liche Doktorarbeit angenommen. Sie sollte den Beginn einer großen wissen- schaftlichen Karriere markieren. Nach Ableistung des Rechtsreferendariats und der zweiten juristischen Staats- prüfung im Jahr 1894 arbeitete Karl Neumeyer an seiner Habilitation. Auch diese hatte ein rechtshistorisches Thema, nämlich die frühe Entwicklung des internationalen Privatrechts. Am 4. Mai 1901 wurde er nach seiner Disputation für die Fächer „Internationales Privat-, Straf-, Prozeß- und Verwaltungsrecht“ habilitiert. Er lehrte zunächst als Privatdozent an der juristischen Fakultät der Universität München. Der Schwerpunkt von Karl Neumeyers wissenschaftlicher Arbeit lag in den folgenden Jahren und Jahrzehnten auf der Erforschung der Anfänge des IPRs sowie auf dem IVR. 1910 veröffentlichte er den ersten von insgesamt vier Bän- den zum IVR, 1936 den letzen. Die drei ersten Bände enthielten den Besonderen Teil. Karl Neumeyer war damit der erste Rechtswissenschaftler, der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.