Show Less

Das Berliner Warenhaus- The Berlin Department Store

Geschichte und Diskurse- History and Discourse

Edited By Godela Weiss-Sussex and Ulrike Zitzlsperger

Dieser Band widmet sich dem Berliner Warenhaus des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die interdisziplinären Beiträge behandeln das Thema im Rahmen der Ökonomiegeschichte, der Frauen- und Antisemitismusforschung, sowie im Hinblick auf Aspekte der Werbung, Stadtplanung und Architektur. Im Zentrum steht die Analyse zeitgenössischer Diskurse und Debatten um das Warenhaus als Symbol der Moderne.
This interdisciplinary volume explores the history of Berlin department stores in the late 19th and early 20th centuries. The contributions consider aspects of economic history, gender-related and Jewish studies, advertising, town-planning, design and architecture. All articles focus on contemporary discourses and debates on the department store as a symbol of modernity.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

The Ambivalence of the Department Store Kleptomaniac: On the Juridico-Medical Treatment of Cases of Middle-Class Female Theft around 1900 (Rachel MagShamhráin)

Extract

63 The Ambivalence of the Department Store Kleptomaniac: On the Juridico-Medical Treatment of Cases of Middle-Class Female Theft around 1900 Rachel MagShamhráin Abstract Dieser Aufsatz beschäftigt sich mit der Diagnose der Kleptomanie, die um 1900 die populäre Phanta- sie beflügelte, und die hier als Instrument der Sozialkontrolle interpretiert wird. Der Artikel argumen- tiert, dass die Pathologisierung der Frau in gerichtspsychiatrischen Abhandlungen des frühen zwan- zigsten Jahrhunderts – wie zum Beispiel Leopold Laquers Der Warenhaus-Diebstahl (1907) – auch einen Versuch darstellte, den ‚Zumutungen‘ der Moderne – insbesondere der Frauenemanzipation – Einhalt zu gebieten. Die Diagnose einer Diebstahl-Epidemie unter Frauen der Mittelschicht fungierte aber nicht nur als Reaktion gegen die vermeintlichen Gefahren der Moderne; sie sollte auch den Stellenwert der Gerichtspsychiatrie ins rechte Licht rücken, eines damals noch relativ jungen Zwei- ges der Gerichtsmedizin, der sich durch eine standardisierte, überzeugende und verbindlich erschei- nende Diagnostik zu etablieren suchte. Introduction This article examines the genesis and heyday of the medico-legal category of department store kleptomania (Warenhausdiebstahl), a concept that enjoyed scientific as well as popular vogue around 1900.1 Its hold on the popular imagi- nation is reflected inter alia in the large number of detective stories about thiev- ing mania that appeared at the time, the public appetite for which has been attributed to the fact that ‘[u]nlike other mental illnesses, kleptomania possessed an attractive combination of sensation, high society, mental illness and chican- ery’.2 Although the degree of influence that popular culture has upon medicine is frequently ignored or...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.