Show Less

Juristische, ökonomische und ethische Aspekte von Zuweisungsverträgen im Gesundheitswesen

Series:

Jana Heene

Längst werden ärztliche Entscheidungen nicht mehr nur unter medizinischen Gesichtspunkten getroffen. Die Ökonomisierung des Gesundheitswesens führt zu einem zunehmenden Wettbewerbsdruck der medizinischen Leistungserbringer, die sich deshalb mitunter in rechtliche Grauzonen begeben. Besonders umstritten ist die gängige Praxis, Verträge und Absprachen über die Zuweisung von Patienten gegen Entgelt zu schließen. Die Studie bietet eine analytische Bestandsaufnahme und Bewertung dieses Phänomens aus rechtlicher, ökonomischer und ethischer Perspektive. Rechtliche Rahmenbedingungen und ökonomische Risiken-, Kosten- sowie Nutzenaspekte werden aus Sicht aller Akteure identifiziert. Empirisch gestützt werden die Ergebnisse durch Expertenbefragungen, die einen praxisnahen Einblick ermöglichen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde im Frühjahr des Jahres 2012 an der Universität Siegen abge- schlossen und auf den aktuellen Stand der Rechtsprechung und Literatur von Februar 2013 aktualisiert. Ein besonderer Dank gilt Herrn Univ.-Prof. Dr. iur. Peter Krebs, welcher mich bei der Entste- hung und dem Fortgang dieser Arbeit betreute. Er stand mir stets mit seinem kompetenten Rat hilfreich zur Seite. Darüber hinaus danke ich ihm für die Erstellung eines sehr konstruktiven Gutachtens zu dieser Arbeit. Ferner danke ich Herrn Prof. Dr. iur. Franz-Josef Dahm aus der Kanzlei Schmidt, von der Osten & Huber, für die tätkräftige Unterstützung und die vielen hilfreichen Tipps im Zusam- menhang mit dieser Arbeit. Ein weiterer Dank gilt Herrn Dr. rer. pol. Rudolf Kösters, Ehrenpräsident der DKG, welcher mich zur Auseinandersetzung mit verschiedensten Fragestellungen dieses Themas anregete. Auch danke ich Frau Dina Michels von der KKH-Allianz, welche mir einen Einblick in die Praxis ermöglichte. Schließlich möchte ich auch Herrn Prof. Dr. med. Rainer Pankau, Herrn Prof. Dr. med. Ulrich Bonk, Herrn Prof. Dr. iur. Jochen Taupitz, Herrn Prof. Dr. med. Manfred Wirth, Herrn Dr. Kyrill Makoski, Herrn Johannes Wolff, Herrn Eckhard Haub und allen weiteren Förderern für die präzise und umfangreiche Stellungsnahme zu den, im Rahmen dieser Arbeit, geführten Interviews danken. Von ganzem Herzen danke ich meiner Familie für die liebevolle Unterstützung und die Ge- duld, welche mir während der Entstehung dieser Arbeit immer Kraft gegeben...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.