Show Less

Die Sicherungsgrundschuld nach dem Risikobegrenzungsgesetz

Series:

Eyke Sven Stegen

Im Rahmen der weltweiten Bank- und Wirtschaftskrise geriet der Verkauf von Immobiliarkrediten verstärkt in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Der Gesetzgeber reagierte hierauf mit dem Risikobegrenzungsgesetz. Der daraus resultierende Eingriff des Gesetzgebers in das Recht der Sicherungsgrundschuld führte zu Änderungen in einem Bereich, der bisher weitestgehend von Gesetzesänderungen verschont geblieben war. Diese Arbeit setzt sich mit der Vielzahl der daraus resultierenden Fragen und Probleme auseinander und zeigt Lösungswege auf. Darüber hinaus wird überprüft, durch welche Maßnahmen die Folgen des Risikobegrenzungsgesetzes minimiert werden können, bzw. inwieweit andere Kreditsicherungsmittel attraktiver geworden sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung .................................................. 17 A. Einleitung .................................................................................................... 17 B. Gang der Untersuchung............................................................................... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten Krediten........... 20 A. Das „Sicherungspaket“ im Rahmen der Kreditsicherung........................... 20 I. Die unterschiedlichen Transaktionsstrukturen.......................................... 23 1. True Sale/ Abtretung............................................................................. 23 2. Vertragsübernahme ............................................................................... 23 3. Spaltung nach dem Umwandlungsgesetz/ Share Deal.......................... 24 4. Unterbeteiligung.................................................................................... 25 5. Kreditderivate........................................................................................ 26 6. Asset Backed Securities........................................................................ 27 7. Zwischenergebnis ................................................................................. 28 II. Wirksamkeit der Abtretung von Kreditverhältnissen.............................. 28 1. Unterscheidung zwischen notleidenden und nicht notleidenden Krediten................................................................................................. 29 2. Unwirksamkeit durch Verletzung des Bankgeheimnisses.................... 31 3. Unwirksamkeit durch Vereinbarung eines Abtretungsverbotes, § 399 Alt. 2 BGB .................................................................................. 34 4. Ausschluss der Abtretung wegen Inhaltsänderung bei Abtretung an Nichtbank ......................................................................................... 35 5. Unwirksamkeit bei Abtretung öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute ... 36 a. Geheimnisoffenbarung gemäß § 203 Abs. 2 Nr. 1 StGB ..................... 37 b. Unbefugte Weitergabe der Daten?........................................................ 39 c. § 203 StGB als Verbotsgesetz im Sinne des § 134 BGB...................... 43 d. Vereinbarkeit der Nichtigkeit nach § 134 BGB mit Art. 63 AEUV..... 44 6. Differenzierte Betrachtung bei nicht notleidenden Darlehensverhältnissen? ....................................................................... 46 7. Zwischenergebnis ................................................................................. 47 B. Die unterschiedlichen Abtretungsmöglichkeiten des „Sicherungspakets“ unter Zugrundelegung der Lage vor Inkrafttreten des Risikobegrenzungsgesetzes ........................................................................ 48 10 I. Die Übertragung aller Rechtspositionen................................................... 49 II. Die isolierte Forderungsübertragung ....................................................... 50 III. Abtretung der Forderung und des abstrakten Schuldanerkenntnisses nebst Unterwerfungserklärung ............................................................... 52 IV. Die isolierte Übertragung der Grundschuld ........................................... 52 1. Der Verweis des § 1157 Satz 2 BGB auf § 892 BGB .......................... 53 2. Rechtsprechung des Reichsgerichts...................................................... 53 3. Ansicht von Wilhelm............................................................................. 54 4....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.