Show Less

Zur Geschichte der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert

Series:

Universität Gdansk

Diese Arbeit zeichnet die wichtigsten Aspekte für die Entwicklung des deutschen Sprachraumes und der deutschen Sprache im 20. Jahrhundert nach. An der Schwelle des 20. Jahrhunderts wurden die Rechtschreibung und die Aussprache normiert, wobei allerdings viele Fragen offen gelassen wurden. Auch mit der letzten Orthographiereform wurde die Diskussion um die Rechtschreibung nicht abgeschlossen, da manche Probleme, wie beispielsweise die Kleinschreibung der Substantive, nicht endgültig gelöst wurden. Im 20. Jahrhundert erfolgten darüber hinaus viele Veränderungen im Bereich der einzelnen Subsysteme der Sprache. Das deutschsprachige Gebiet verlor an Raum und es verschwanden die meisten deutschen Sprachinseln und die deutschen Schutzgebiete. Es war keine Erfolgszeit für die deutsche Sprache auf internationaler Ebene, wozu die Kriege, die Zeit des Nationalsozialismus und die kommunistische Zeit beitrugen. Trotzdem lernen zurzeit Millionen Menschen Deutsch als Fremdsprache.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4 Die deutsche Sprache in den deutschsprachigen Ländern im 20. Jh.

Extract

4.1 Zur Periodisierung der Geschichte der deutschen Sprache im 20. Jh Es gibt keine einzige allgemein anerkannte Periodisierung der Geschichte der deutschen Sprache im 20. Jh. In der 10. verbesserten und erweiterten Auflage der "Geschichte der deutschen Sprache" von Wilhelm Schmidt, die von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Helmut Langner und Norbert Richard Wolf erarbeitet wurde, wird zwischen zwei Perioden unterschieden: - die Sprache der jüngeren Neuzeit (bis 1950), - die Sprache der jüngsten Neuzeit (1950 bis zur Gegenwart). Eine ähnliche Einteilung ist bei Astrid Stedje zu finden, die im 16. Kapitel der Arbeit "Deutsche Sprache von gestern und heute" folgende Abschnitte unter- scheidet: - Deutsch in den Jahren 1900 - 1945, - Deutsch nach 1945. Diese Einteilungen sind ziemlich grob und erlauben nicht, die Spezifika kürzerer Perioden zu erfassen und zu beschreiben. Zumindest soll im Falle der ersten Pe- riode zwischen der deutschen Sprache vor der Nazizeit und in der Nazizeit, und im Falle der zweiten Periode zwischen der Sprache vor der Wende und der Sprache danach unterschieden werden. Eine erweiterte Periodisierung der Geschichte der deutschen Sprache schlägt Peter von Polenz (1999: 7 ff.) vor: - von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Ersten Weltkrieges, - vom Versailler Vertrag bis zum Ende der Weimarer Republik, - Zeit der nationalsozialistischen Diktatur und des Zweiten Weltkriegs, - Nachkriegszeit bis etwa Mitte der 1960er Jahre, - von Mitte der 1960er Jahre bis 1989/90, - von der Vereinigung der beiden deutschen Staaten bis zur Gegenwart. Diese Periodisierung geht von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.