Show Less

Josef Gieles: Studentenbriefe 1939-1942

Widerständiges Denken im Umfeld der Weißen Rose- 2., durchgesehene Auflage

Edited By Heinrich Kanz

Diese Briefsammlung enthält alle im Familienarchiv Gieles vorhandenen Briefe an die Eltern und Geschwister in Klein-Auheim aus der Münchener Studentenzeit September 1939 bis Ende 1942 (Medizinische Promotion/Staatsexamen). Sie spiegeln die innere und äußere Entwicklung eines Studenten der Medizin im Dritten Reich wider, dessen Studium parallel zu militärischer Ausbildung und dem Dienst in einer Sanitäts-/Studentenkompagnie lief. Josef Gieles gehörte zum studentischen Freundeskreis der Weißen Rose. Er war mit einigen ihrer hingerichteten Mitglieder freundschaftlich verbunden und hatte geistigen Kontakt mit ihnen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

BRIEFE 1942

Extract

München, 8.I.42. Liebe Eltern! Erst heute komme ich dazu, Euch einen Brief zu schreiben; ich hatte seit Montag Besuch, der heute abgefahren ist. Nun hab ich mir Feuer ins Zimmer machen lassen und sitze wieder vor einem Stapel Bücher. Meine Doktorarbeit habe ich gestern Prof. Lange abgegeben; ich bin gespannt, was er davon hält. Bis Semesterende soll sie durchgesehen, verbessert, neugeschrieben 4- vervielfäl­ tigt sein, damit im 10. Sem. damit keine Arbeit mehr sei. Ich war auch mal auf der Prüfungskanzlei + habe mich erkundigt, ob ich das im letzten Jahr vor meiner Einberufung belegte Semester wieder streichen lassen kann. Der Prüfungssekretär meinte, das würde wohl heut nicht mehr gehen, immerhin könne ich die Sache an mich herankommen lassen + zu gegebener Zeit mich bei dem Kompagnieführer melden + sagen, ich fühle mich noch nicht reif zum Examen. Das Militär redet das entscheidende Wort, nicht mehr die Universität, bzw. das Ministerium. Und dem Militär kommt es anscheinend doch in erster Linie auf eine möglichst schnelle Ausbildung an; je mehr ich studiere, je älter ich werde, je näher d. Examen rückt, desto mehr tut es mir leid, daß die Sache schon zu Ende gehen soll. Ich brauche zu allem eine gewisse Zeit; jetzt fühle ich mich richtig wohl 4- soll schon bald wieder aufhören. Doch anderen geht es ja noch nicht mal so. Ich muß zufrieden sein 4- doch bald ins Examen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.