Show Less

Das Notationssystem von Heinz Matyssek

Die Realität seiner Anwendung und sein generatives Potenzial beim Konsekutivdolmetschen

Series:

Lucyna Krenz-Brzozowska

In der Arbeit wurden universale Notationsgrundregeln festgelegt, mit denen Dolmetscher den Kern ihrer individuellen Notationssysteme bilden können. Es sind Matysseksche Notationsregeln mit einem so hohen generativen Potenzial, dass sie von den meisten Dolmetschern bei der Notizennahme angewendet werden. Das von Jerzy Żmudzki entwickelte KSD-Modell wurde um die Phase Speicherung ergänzt, die aus zwei parallel verlaufenden Subphasen Memorisierung und Notizennahme besteht, wobei deren Platzierung von der Notationssprache im jeweiligen Moment abhängt. Darüber hinaus wurden die Merkmale der Textsorte Notationstext bestimmt, wobei dieser immer an den AS- und ZS-Text gebundene Text als Subtext zu diesen Texten zu betrachten ist. Die Arbeit liefert auch einen Beitrag zur Diskussion um die Notationssprache(n).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

1 Gegenstand und Ziele der Arbeit....................................................................... 13 2 Situierung des Untersuchungsgegenstands...................................................... 23 3 TerminologischeBestimmungen........................................................................29 4 Überblick über die Konzeptionen des KSD und Kriterien seiner Abgrenzung von anderen Dolmetschsorten..................................................... 45 5 Überblick über die Konzeptionen der Translationskompetenz..........................61 6 Das KSD-Modell von Ż udzki........................................................................ 77 6.1 Objekte des KSD-Gefüges als Translationsgefüge..............................81 6.2 Transfer und Transfertypen beim KSD................................................. 85 6.3 Phasen des KSD-Vorgangs.................................................................... 89 6.3.1 Initialphase................................................................................. 90 6.3.2 Rezeptionsphase.........................................................................93 6.3.3 Projektionsphase....................................................................... 94 6.3.4 Produktionsphase...................................................................... 96 6.3.5 Controlling................................................................................. 98 7 Einbettung der Notizennahme in das KSD-Modell von Zmudzki...............101 7.1 Ein KSD-Modell unter Einsatz der Notizennahme in der A S ..........105 7.2 Ein KSD-Modell unter Einsatz der Notizennahme in der ZS...........112 8 Das Notationssystem von Heinz Matyssek.................................................... 115 8. 1 Matysseks Auseinandersetzung mit Herbert und Rozan.................. 115 8.2 Merkmale des NSvon Matyssek.........................................................119 8.3 Merkmale effektiver Notizen nach Matyssek.................................... 122 8.4 Notationsregeln..................................................................................... 123 8.5 Notationszeichen................................................................................... 125 8.5.1 Einteilung der NZ nach ihrer Funktion im Zeichenbestand.. 126 8.5.2 Symbole.................................................................................... 128 8.5.3 Wortkürzungen.........................................................................130 8.5.3.1 Geläufige Abkürzungen........................................ 130 8.5.3.2 Individuelle Wortkürzungen.................................131 8.5.4 Zeichenreserve.........................................................................132 8.6 Sprache derNotizennahme.................................................................. 133 9 Befragung zur Anwendung des Matyssekschen Notationssystems.............135 9.1 Problem- und Gegenstandsbenennung................................................135 6 Inhaltsverzeichnis 9.2 Durchführung der Untersuchung........................................................ 137 9.2.1 Operationalisierung.................................................................138 9.2.2 Befragung als Forschungsmethode....................................... 139 9.2.3 Konzeption und Konstruktion des Fragebogens.................. 142 9.2.3.1 Frageformen............................................................143 9.2.3.2 Fragearten...............................................................147 9.2.3.3 Fragebogenstruktur................................................ 152 9.2.4 Verfahren bei der Stichprobenauswahl................................. 155 9.2.5 Feldarbeit.................................................................................. 157 9.2.5.1 Merkmale einer schriftlichen Befragung ohne Aufsicht................................................................... 158 9.2.5.2 Ablauf der Feldarbeit unter Studierenden...........161 9.2.5.3 Ablauf der Feldarbeit unter Dolmetschern..........162 9.2.5.4 Analyse der Stichprobe in Bezug auf demografische...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.