Show Less

Meinungsvielfalt und Medienkonvergenz

Die Sicherung der Meinungsvielfalt in Deutschland und Großbritannien

Series:

Alexandra Sommerhoff

Die Medienregulierung bedarf eines technologieneutralen Ansatzes, um Meinungsvielfalt bei fortschreitender Medienkonvergenz sicherzustellen. Im Wege des Rechtsvergleiches belegt die Autorin, dass die Regelungen zur Sicherung der Meinungsvielfalt in Deutschland und Großbritannien gegenwärtig nicht geeignet sind, crossmediale Meinungsmacht zu regulieren. Das Medienkonzentrationsrecht und die Medienaufsicht sind insbesondere in Deutschland im Sinne eines technologieneutralen Regulierungsansatzes zu reformieren. Zudem bedarf es der Kodifizierung sachgerechter Methoden zur Messung crossmedialer Meinungsmacht, um Medienkonzentration trotz der zunehmenden Verflechtungen der Medienmärkte zu verhindern und die Meinungsvielfalt zu schützen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis .................................................................................. 15 A. Vorbemerkungen ...................................................................................... 19 I. Gegenstand der Dissertation ................................................................... 21 II. Einleitende Anmerkungen zu Medienkonzentration ............................... 22 1. Entstehung von Medienkonzentration ................................................ 22 2. Messung von Medienkonzentration .................................................... 23 3. Medienkonvergenz ............................................................................. 26 a) Definition ....................................................................................... 26 b) Folgen für die Mediennutzung ....................................................... 27 4. Gefahren für die Meinungsvielfalt ...................................................... 29 a) Oligopolisierung ............................................................................ 29 b) Zugangshindernisse für Medienveranstalter .................................. 30 c) Zugangshindernisse für Mediennutzer ........................................... 32 d) Zugangssicherung durch Netzneutralität ........................................ 35 e) Zugangssicherung durch Verbesserung der Informations- und Medienkompetenz .......................................................................... 36 III. Erfordernis eines neuen Medienregulierungsansatzes ............................. 39 1. Technologischer Hintergrund ............................................................. 39 2. Einheitlicher Regulierungsansatz für alle Mediendienste ................... 39 3. Deregulierung als Option .................................................................... 42 4. Medienregulierung durch Kartellrecht ............................................... 46 5. Regulierung auf europäischer Ebene .................................................. 48 B. Die Regelung in Deutschland ................................................................... 53 I. Rundfunksystem ..................................................................................... 53 II. Marktsituation und Regulierungsziele .................................................... 55 III. Rechtsquellen der Medienregulierung in Deutschland ............................ 57 1. Medienverfassungsrecht ..................................................................... 57 a) Meinungsfreiheit ............................................................................ 58 b) Rundfunkfreiheit ............................................................................ 58 aa) Schutzbereich .......................................................................... 58 bb) Gesetzesvorbehalt zur Sicherung der Meinungsvielfalt .......... 60 10 2. Medienkonzentrationsrecht ................................................................ 61 a) Allgemeine Voraussetzungen der Meinungsvielfaltsicherung ....... 64 aa) Definition der Meinungsvielfalt .............................................. 64 bb) Inhaltliche Programmanforderungen ....................................... 65 cc) Sicherstellung der Grundversorgung durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ....................................... 67 dd) Auftrag des privaten Rundfunks .............................................. 68 b) Besondere Voraussetzungen der Meinungsvielfaltsicherung ......... 69 aa) Außenpluralistische Meinungsvielfaltsicherung ..................... 69 bb) Grundsatz der Veranstalterfreiheit .......................................... 69 cc) Verbot vorherrschender Meinungsmacht ................................ 70 aaa) Grundsätze ...................................................................... 70 bbb) Bedeutung der Schwellenwerte gemäß § 26 Abs. 2 RStV ............................................................ 71 (a) Quantitativer Ansatz – § 26 Abs. 2 RStV als abschließende Regelung ........................................... 72 (b) Qualitative Gesamtbetrachtung ................................. 72 (aa) Vermutung mit Leitbildcharakter ..................... 73 (bb) Regelbeispiele mit Leitbildcharakter ................ 74 (c) Diskussion ................................................................ 77...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.