Show Less

Drag-Along Right

Wirtschaftliche Interessen, rechtliche Grenzen und Gestaltung von Mitverkaufsverpflichtungen in der GmbH

Series:

Christoph Lintz

Das Drag along-Recht ist ein aus den USA stammendes Recht, mit dem Gesellschafter gezwungen werden können, ihre Geschäftsanteile auf Verlangen an einen Dritten zu übertragen. Neben dem ursprünglichen Anwendungsfall der Eigenkapitalfinanzierung findet es nunmehr auch in Familien- und Mittelstandsunternehmen Anwendung, um die Unternehmensnachfolge und Mitarbeiterbeteiligungen zu regeln. Die Arbeit untersucht die Vereinbarkeit solcher «Mitverkaufsverpflichtungen» mit dem deutschen Recht in ihrem jeweiligen Anwendungsfall und zeigt Grenzen ihres Inhalts und ihrer Ausübung auf. Für die in der Praxis bedeutsame Vertragsgestaltung enthält die Arbeit Gestaltungsvorschläge und ein Prüfungsschema, mit dem für den Einzelfall eine geeignete Drag along-Klausel entworfen werden kann.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse

Extract

Im Laufe dieser Arbeit ist klar geworden, dass die amerikanische Drag along- Klausel nicht nur in ihrem Entstehungsbereich, dem Venture Capital und dem Private Equity anzuwenden ist, sondern im deutschen Recht auch weitere (neue) Anwendungsfälle gefunden hat. Besonders in den in Deutschland wichtigen und stark vertretenen mittelständischen Unternehmen („Familienunternehmen“) hält das Drag along-Recht interessante Alternativen zu den bisher üblichen Planun- gen zur Unternehmensnachfolge und zur Motivation von Mitarbeitern bereit. Die Unternehmensnachfolge im Wege der Drag along-Klausel hat den Vorteil, dass die Planung zunächst einmal mit einem Verwandten als Gesellschafter zur „Probe“ gemacht werden kann, ohne das Unternehmen sofort an einen fremden Dritten verkaufen zu müssen. Stellt sich heraus, dass der Verwandte nicht für die Unternehmensfortführung geeignet ist, kann der drag along-berechtigte Unter- nehmensinhaber über dessen Geschäftsanteile immer noch soweit verfügen, als er sie an einen Dritten verkaufen kann. Der weitere wichtige Anwendungsfall ist die Möglichkeit, Mitarbeiter an der Gesellschaft bzw. an dem möglichen Ge- winn der Gesellschaft zu deren Motivation zu beteiligen, ohne sich aber die Ent- scheidung über einen Unternehmensverkauf zu vergeben. Zudem kann die Drag along-Klausel einen Entscheidungsstillstand auf Grund von Meinungsstreitig- keiten in der Gesellschaft im Wege der einseitigen Durchsetzung des Unterneh- mensverkaufs beenden. Schwierigkeiten bereitet die Prüfung der Vereinbarkeit des Drag along-Rechts mit dem deutschen Recht in allen Fällen, insbesondere in den „neuen Fällen“ rund um das Familienunternehmen. Dies nicht nur wegen der (bisher) fehlen- den Rechtsprechung, sondern insbesondere wegen eines fehlenden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.