Show Less

Unbegrenzt

Literatur und interkulturelle Erfahrung

Series:

Edited By Michael Hofmann

Interkulturalität ist ein Paradigma, das in den letzten Jahren immer mehr an Aktualität gewonnen hat. Rüdiger Sareika hat während seiner Arbeit an der Evangelischen Akademie Schwerte-Villigst dieses Thema in innovativer und engagierter Weise in die Diskussion gebracht und unzählige Anregungen vermittelt – und dies vor vielen anderen. Dieser Band verdeutlicht mit vielen Beiträgen namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Partnerinnen und Partner der Arbeit Rüdiger Sareikas waren, den Stellenwert interkultureller Erfahrung für die deutsche Literatur und für die aktuelle literatur- und kulturwissenschaftliche und auch kulturpolitische Diskussion.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

„Die Weißen sind nicht dümmer als wir!“ Über Schuhe in Afrika: Hermann Schulz

Extract

„Die Weißen sind nicht dümmer als wir!“ Über Schuhe in Afrika Hermann Schulz Unser Papa ist ein großer Geschichtenerzähler. Aber er zeigt es selten. Er ist ein eher ruhiger Typ, wie ich auch. Im Gegensatz zu meiner Schwester Mandela. Er war mit ein paar Freunden in der Hafenstadt Dar es Salaam gewesen. Ich vermutete, es war seine erste Reise so weit weg. Was er in Dar wollte, hatten meine Schwester und ich nicht mitbekommen. Wir mussten im Schulgarten ar- beiten, die Hirsefelder hacken, danach auf den Parkplätzen im Naturschutzpark Saadani Abfall einsammeln. Nach der Arbeit hatten sich Mandela, Hanifa und Hanan, unsere drei Ab- wehrspielerinnen im Fußballverein, auf dem Markt herum getrieben. Wenn die Händler am späten Nachmittag einpackten, gab es immer gute Gelegenheiten, zuzugreifen. Ich hatte mich mit Yakobo am Hafen herumgetrieben. Ein toter Hai war an- geschwemmt worden, deshalb hatte ich mich verspätet. Zu Hause saßen Mama, Papa, Said und meine Schwester vor ihren leeren Tellern. Weil sie mitten im Gespräch waren, bekam ich keinen Anpfiff wegen meiner Verspätung. „Erzähl weiter, Calvin!“, sagte Mama und zündete die Öllampe an. Strom hatten wir nur bis acht Uhr abends. Mama stellte wortlos einen vollen Teller mit Reis vor mich hin. „Also“, begann Papa. Wenn er etwas zu erzählen hat, macht er es immer spannend. „Wir saßen also im Bus, auf dem Weg heimwärts nach Bagamoyo. Der Bus war voll besetzt. Die Leute standen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.