Show Less

Die kollisionsrechtliche Behandlung von Ansprüchen aus unlauterem Wettbewerbsverhalten gemäß Art. 6 Abs. 1 und 2 Rom II-VO

Series:

Harry Nettlau

Mit Art. 6 Abs. 1 und 2 Rom II-VO hat der europäische Gesetzgeber Kollisionsregeln für Ansprüche aus unlauterem Wettbewerbsverhalten geschaffen. Die Arbeit untersucht die Funktionsweise dieser Vorschriften. Dabei beleuchtet sie deren kontroverse Rechtsetzungsgeschichte und das unionsrechtlich-autonome Verständnis des Systembegriffs «unlauteres Wettbewerbsverhalten». Sie erörtert die Anwendung von Art. 6 Abs. 1 und 2 Rom II-VO unter Betrachtung ihrer dogmatischen Grundlage und der Behandlung von Sonderkonstellationen und Multistate-Verstößen. Bei all dem berücksichtigt die Arbeit die Betrachtungsweise des deutschen Rechtsanwenders und grenzt die neue Rechtslage von der bisherigen Rechtslage nach autonomem deutschen Kollisionsrecht ab.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................XVII Einleitung und Gang der Darstellung......................................................................................... 1 1. Teil: Grundlagen von Art. 6 Abs. 1 und 2 Rom II-VO................................................ 3 A. Bisherige Rechtslage nach autonomem deutschen Kollisionsrecht ............................ 3 I. Entwicklung der Rechtsprechung........................................................................ 4 II. Diskussion in der Literatur .................................................................................. 8 1. In der Literatur vertretene Ansätze .............................................................. 8 2. Vereinbarkeit mit Art. 6 Abs. 1 und 2 Rom II-VO ...................................... 9 3. Streitige Themen ........................................................................................ 11 a) Bilaterale Wettbewerbsverstöße ................................................................ 11 b) Rechtswahl ................................................................................................. 12 c) Multistate-Verstöße.................................................................................... 13 d) Kollisionsrechtliches Herkunftslandprinzip aus dem Unionsrecht ............ 13 B. Entstehungsgeschichte von Art. 6 Rom II-VO ......................................................... 15 I. Frühere Kodifikationsvorstöße .......................................................................... 15 1. Gesetzgebung in Deutschland.................................................................... 15 a) RefEnt 1984 ............................................................................................... 16 b) RefEnt 1993 ............................................................................................... 18 c) IPR-Reform 1999....................................................................................... 19 2. Vorhaben in der Europäischen Gemeinschaft............................................ 19 II. Entstehung der Rom II-Verordnung .................................................................. 22 1. GEDIP-Entwurf und Entwurf 1999 ........................................................... 22 2. Vorentwurf und Stellungnahmen ............................................................... 24 3. Einleitung des Rechtsetzungsverfahrens, Entwurf 2003............................ 28 a) Inhalt und Begründung des Kommissionsentwurfs ................................... 28 b) Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses..... 30 c) Stellungnahme des Europäischen Parlaments............................................ 31 d) Diskussionen im Rat der Europäischen Union .......................................... 33 4. Entwurf 2006.............................................................................................. 36 a) Inhalt und Begründung des geänderten Entwurfs ...................................... 36 Xb) Diskussion im Rat und Gemeinsamer Standpunkt..................................... 37 c) Befassung des Europäischen Parlaments mit dem Gemeinsamen Standpunkt ................................................................................................. 39 5. Einigung im Vermittlungsausschuss.......................................................... 41 III. Schlussfolgerung ............................................................................................... 42 2. Teil: Anwendungsbereich der Art. 6 Abs. 1 und 2 Rom II-VO................................. 45 C. Begriffsbestimmung „Unlauteres Wettbewerbsverhalten“ ....................................... 45 I. Bedeutung des Systembegriffs „unlauteres Wettbewerbsverhalten“ ................ 45 II. Gang der Untersuchung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.