Show Less

Napoleon III.

Macht und Kunst

Series:

Heiner Wittmann

Nach zwei gescheiterten Umsturzversuchen gelingt es Louis-Napoléon 1848 legal die Macht zu erringen. Er wird der erste Staatspräsident Frankreichs. Mit dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 verliert er die Unterstützung vieler Künstler und Intellektueller. Als Kaiser macht er den Dialog zwischen Tradition und Moderne zu einer Strategie für eine tiefgreifende Modernisierung Frankreichs. Es ist aber die Kunst, die in jeder ihrer Ausdrucksformen und mit ihrer Überlegenheit über die Politik die Entwicklung des Zweiten Kaiserreichs maßgeblich beeinflusst. In dieser Studie werden der Beitrag und die Opposition von Künstlern, Literaten und Intellektuellen zum Zweiten Kaiserreich untersucht und vorgestellt.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Bonapartismus, Macht und Kunst

Extract

Behutsam und zielstrebig bereitet Louis-Napoléon schon ab 1850 die Franzosen auf seine Pläne im Hinblick auf den zweiten Sonntag im Mai 1852 vor. So wie er in Lyon am 15. August 1850 die Gerüchte um einen Staatsstreich zu zerstreu- en versucht, so gibt er kaum einen Monat später in Caen einen versteckten Hin- weis, der als Ankündigung gemeint ist: Wenn düstere Tage wiederkommen, und das Volk dem Chef der Regierung eine neue Last aufbürdet, wäre dieser schul- dig, wenn er eine solch hohe Mission nicht annimmt.183 Hier zeichnet sich der Dialog des Staatsoberhaupts mit dem Volk an, der auch die Reden de Gaulles charakterisieren wird. Nach und nach lässt Louis-Napoléon in seinen Reden die einzelnen Facetten seiner Argumentation entstehen, mit der er seine Proklamation an die Franzosen vom 2. Dezember 1851 rechtfertigen wird. Anlässlich des Jahrestags seiner 182 Vgl. V. Hugo, Napoléon le Petit, loc. cit., S. 152. 183 Vgl. La politique impériale..., op. cit., S. 77. 63 Wahl zum Präsidenten erinnert er in Paris daran, dass die Macht, und damit meint er sein Amt, aus einem legitimen Recht, nämlich der Wahl, und nicht aus einer revolutionären Bewegung hervorgegangen ist. Und er fügt hinzu, dass aus der Wahl ein reelles und nicht bestreitbares Recht hervorgegangen ist.184 Noch vor dem Staatsstreich erinnert er an die Stellung des Präsidenten. Er hat sich entschlossen an die Spitze aller Parteien gestellt. Weniger als einen Monat vor...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.