Show Less

Textlinguistik als Querschnittsdisziplin

Series:

Zofia Berdychowska, Zofia Bilut-Homplewicz and Beata Mikolajczyk

Die Untersuchung der Textualität und die Bestimmung von Textsorten sind bis heute die grundlegenden Forschungsbereiche der Textlinguistik. Das Untersuchungsspektrum wird aber laufend durch neue Erkenntnisse und neue methodische Zugänge erweitert. Der Band fokussiert die aktuellen Forschungsinteressen und ebenso den Erkenntnisstand der polnischen und der ausländischen germanistischen Textlinguistik. Im Mittelpunkt stehen der qualitative und der mediale Wandel sowie das Verhältnis der Textlinguistik zu anderen Disziplinen wie zur Diskursforschung. In diesem Zusammenhang gewinnt das Plädoyer für die Textlinguistik als Querschnittsdisziplin an besonderer Relevanz.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort ................................................................................................................. 7 Ulla Fix Text(sorten)linguistik als Querschnittsdisziplin – Thesen .................................. 13 Sambor Grucza Textlinguistik – eine Querschnittsdisziplin? Zu Missverständnissen über Forschungsgegenstände und -aufgaben der Textlinguistik ................................. 27 Bernd Spillner Textlinguistik: pragmatisch, semiotisch, diachronisch, kulturell und kontrastiv? .................................................................................................... 39 Heinz-Helmut Lüger Probleme des Text(sorten)vergleichs .................................................................. 49 Hartmut E. H. Lenk Sinn und Nutzen textlinguistischer Medienforschung ........................................ 65 Jürgen Schiewe Sprachkritik in Text- und Diskurslinguistik ....................................................... 82 Wolfgang Heinemann Diskurse in der Rechtskommunikation? ............................................................. 97 Dorota Miller Emotionalität und Wertung im Diskurs – eine exemplarische Analyse ........... 113 Zofia Bilut-Homplewicz Gedanken und Thesen zur textlinguistisch geprägten germanistischen Diskurslinguistik ............................................................................................... 129 Irmtraud Behr Nominalsätze am Textanfang. Ein (text-)grammatischer Beitrag .................... 149 Stojan Bračič Sollte die bottom-up-Perspektive in der Textlinguistik rehabilitiert werden? Arten der Textrekurrenz und die wissensbestände des Rezipienten ................. 171 Magdalena Filar Textreferenz aus der Sicht der Theorie der Mentalräume von Gilles Fauconnier ....................................................................................... 191 6 Danuta Olszewska Über Reformulierungen, genauer gesagt: über reformulierende Metatexteme in wissenschaftlichen Texten ...................................................... 207

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.