Show Less

Gagarin als Archivkörper und Erinnerungsfigur

Edited By Matthias Schwartz, Kevin Anding and Holt Meyer

Als erster Mensch im Weltraum umkreiste der sowjetische Luftwaffenoffizier Jurij Gagarin am 12. April 1961 in seinem Raumschiff Vostok die Erde. Mehr als 50 Jahre nach dem Ereignis und lange nach Ende des Kalten Kriegs genießt Gagarin weiterhin Aktualität. Der Körper des Kosmonauten lebt als eine grenzüberschreitende Erinnerungsfigur nahezu ungebrochen fort. Das Archiv seiner medialen Repräsentationen als Gast aus der Zukunft und Zeuge einer besseren Welt, als ewig lächelndes Kindheitsidol und zu früh verstorbener Himmelssohn, als russischer Recke und christlicher Heiliger ist genauso unerschöpflich wie ungeordnet. Die Aufsätze und Gespräche in diesem Buch wollen die seit über einem halben Jahrhundert automatisierten Wahrnehmungsmuster und Erzählverfahren über Gagarin als Archivkörper und Erinnerungsfigur kritisch reflektieren und damit einen Beitrag dazu leisten, das Reden und Denken über Gagarin wieder für kulturwissenschaftliche Debatten und künstlerische Interventionen zu Erinnerungskulturen und Gedächtnismedien, Archäologien des Archivs und Epistemologien des Erinnerns zu öffnen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

Der vorliegende Band geht auf den Workshop und die Filmreihe Gagarin als Erinnerungsfigur und Archivkörper zurück, die zum 50. Jahrestag von Jurij Gagarins Weltraumflug vom Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin, vom Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin und von der Slawis- tischen Literaturwissenschaft der Universität Erfurt am 15. und 16. April 2011 in Berlin veranstaltet wurden. Allen Teilnehmenden des Workshops sei für ihre Anregungen gedankt und den Autorinnen und Autoren für ihre Beiträge. Dr. Jörg Morré als Direktor des Deutsch-Russischen Museums Berlin- Karlshorst danken wir für die Unterstützung und die Möglichkeit, den Work- shop in seinen historischen Räumlichkeiten durchzuführen. Gudrun Krischok vom Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur gilt unser Dank für die Hilfe und Unterstützung bei der Organisation der Filmreihe in den Räumen ihres Hau- ses. Prof. Georg Witte vom Osteuropa-Institut/Peter Szondi-Institut für Allge- meine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin hat den Work- shop und die Erstellung des Bandes uneingeschränkt unterstützt. Unser besonderer Dank gilt Caroline Schubert und Georg Smirnov für die Lektoratsarbeit und das Layout sowie Ileana Soana für die Gestaltung des Um- schlags. Dank geht auch an Dr. Benjamin Kloss als Repräsentant des Peter Lang Verlags für die geduldige und großzügige Unterstützung bei der Realisierung des Bandes.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.