Show Less

Verbale Indirektheiten beim Diskursdolmetschen am Beispiel des Sprachenpaars Polnisch–Deutsch

Agnieszka Will

Was sind verbale Indirektheiten und wie geht die DolmetscherIn mit ihnen um? Auf Grundlage a) theoretisch hergeleiteter Definitionskriterien für eine translationswissenschaftlich/-praktisch orientierte Definition und b) authentischer Daten des Sprachenpaars Polnisch–Deutsch wird eine operationalisierte Definition erarbeitet: die 2-Komponenten-Indirektheit. Zur Überprüfung des Umgangs der DolmetscherIn mit dieser wird, aufgrund der spezifischen Gesprächsstruktur des gedolmetschten Diskurses, ein passendes Kommunikationsmodell hergeleitet: das Kommunikationsmodell der Dolmetschtriade. Die darin integrierte, schrittweise und systematische Bedeutungsbestimmung der Indirektheit sowie Reflexionsmöglichkeit kann die DolmetscherIn zur Qualitätssicherung in der aktuellen Dolmetschsituation nutzen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Diskussion der Datenanalysenergebnisse mit Berücksichtigung der Dolmetschsituation

Extract

5.1 Auffälligkeiten der Analysen auf Implizitheit und auf collokutive, connexive und propositionale Akte nach Sager und Erweiterung der Kategorien nach Sager Bei der Analyse des analysefertigen Datensatzes auf Implizitheit (vgl. Anhang 8.3) konnte aufgrund mangelnder Operationalisierung nicht festgestellt werden, ob in den Daten Implizitheit nach Sager vorliegt oder nicht. Die Analyse auf collokutive, connexive und propositionale Akte (vgl. Anhang 8.4) hat aber folgende, im Hinblick auf die aktuelle Fragestellung relevante Ergebnisse generiert, die zusammenfassend in Tabelle 4.1 und in Tabelle 4.2 dargestellt werden: 1) In den Äußerungen, in denen intuitiv eine verbale Indirektheit festgestellt wurde, wurden über die Analyse der connexiven und collokutiven Akte Hypothesen über die jeweilige Bedeutung der verbalen Indirektheit abgeleitet. 2) Sagers Kategorien der connexiven und collokutiven Akte wurden um „indirekte“ Kategorien ergänzt. 3) Es wurden kontextuelle Faktoren induktiv bestimmt, die möglicherweise mit den Äußerungen, in denen intuitiv eine verbale Indirektheit festgestellt wurde, zusammenhängen. zu 1) Im Rahmen der Analyse des analysefertigen Datensatzes auf connexive Akte wur- den Hypothesen über die jeweilige Bedeutung der Äußerungen, in denen intuitiv eine verbale Indirektheit festgestellt wurde, im Kontext aufgestellt. Die Ergebnisse konnten im Hinblick auf ihren Bezug zur Diskursstruktur wie folgt kategorisiert werden: a) punktuelle Bedeutungen (berücksichtigen nur den Kontext der Äußerung), b) Turn-Bedeutungen (berücksichtigen die kontextuelle Einbettung der Äußerung in einen Turn) und c) Diskurs-Bedeutungen (berück- sichtigen die kontextuelle Einbettung der Äußerung in den gesamten Diskurs) (vgl. Abschn. 8.4.2.1.2 Punkt 7). Bestimmung der Bedeutungen a) Punktuelle...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.