Show Less

Verbale Indirektheiten beim Diskursdolmetschen am Beispiel des Sprachenpaars Polnisch–Deutsch

Agnieszka Will

Was sind verbale Indirektheiten und wie geht die DolmetscherIn mit ihnen um? Auf Grundlage a) theoretisch hergeleiteter Definitionskriterien für eine translationswissenschaftlich/-praktisch orientierte Definition und b) authentischer Daten des Sprachenpaars Polnisch–Deutsch wird eine operationalisierte Definition erarbeitet: die 2-Komponenten-Indirektheit. Zur Überprüfung des Umgangs der DolmetscherIn mit dieser wird, aufgrund der spezifischen Gesprächsstruktur des gedolmetschten Diskurses, ein passendes Kommunikationsmodell hergeleitet: das Kommunikationsmodell der Dolmetschtriade. Die darin integrierte, schrittweise und systematische Bedeutungsbestimmung der Indirektheit sowie Reflexionsmöglichkeit kann die DolmetscherIn zur Qualitätssicherung in der aktuellen Dolmetschsituation nutzen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Achtelik, Aleksandra (2005): „Nauczanie kultury polskiej wobec problematyki aksjologicznej.“ In: Piotr Garncarek (Hrsg.): Nauczanie języka polskiego jako obcego i  polskiej kultury w  nowej rzeczywistości europejskiej. Materiały z  IV Międzynarodowej Konferencji Glottodydaktycznej. Warszawa: Uniwersytet Warszawski. 213–218. Albl-Mikasa, Michaela (2007): Notationssprache und Notizentechnik: Ein kognitiv‑lin‑ guistisches Modell für das Konsekutivdolmetschen. Tübingen: Narr. Apfelbaum, Birgit (2004): Gesprächsdynamik in Dolmetsch‑Interaktionen: Eine em‑ pirische Untersuchung von Situationen internationaler Fachkommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitssprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung. Online zugänglich unter URL: http://verlag-gespraechsforschung.de/2004/pdf/dolmetschen.pdf (27.5.2014). Atayan, Vahram (2006): Makrostrukturen der Argumentation im Deutschen, Franzö‑ sischen und Italienischen. Frankfurt: Lang. Auer, Peter (22013): Sprachliche Interaktion: Eine Einführung anhand von 22 Klassi‑ kern. [1999] Berlin: de Gruyter Austin, John L. (²1975): How to do things with words. [1962, nach Skript von 1955]. Cambridge/Massachusetts: Harvard UP. Bach, Kent (1999): “The myth of conventional implicature.” In: Linguistics and Phi‑ losophy. Bd. 22. H. 4. 327–366. Becher, Viktor (2010): “Towards a More Rigorous Treatment of the Explicitation Hypothesis in Translation Studies.” In: trans‑kom. Bd. 3. 1–25. Online zugänglich unter URL: http://www.trans-kom.eu/bd03nr01/trans-kom_03_01_01_Becher_ Explicitation.20100531.pdf (27.5.2014). Becher, Viktor (2011): Explicitation and implicitation in translation: A corpus‑based study of English‑German and German‑English translations of business texts. Dok- torarbeit an der Universität Hamburg. Online zugänglich unter: http://ediss.sub. uni-hamburg.de/volltexte/2011/5321/pdf/Dissertation.pdf (27.5.2014). Bernd, Meyer (2003): „Dolmetschertraining aus diskursanalytischer Sicht: Überle- gungen zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.