Show Less

Von der Hierarchie zur Egalität in den Zivilrechtskodifikationen des 19. Jahrhunderts vor dem BGB

Series:

Daniel Hupe

Daniel Hupe vergleicht ausgewählte Kodifikationsprojekte des 19. Jahrhunderts miteinander und untersucht diese auf das Vorhandensein und die Ausgestaltung einer zivilrechtlichen Gleichheit. Die untersuchten Kodifikationsprojekte stellen grundlegende Meilensteine auf dem Weg zu einer modernen Zivilgesellschaft dar, in denen sich bereits erste Anzeichen einer zivilrechtlichen Gleichheit finden lassen. Ein besonderes Augenmerk legt der Autor auf das Zivilrecht sowie auf das Verfassungsrecht, Wirtschaftsrecht und die soziale Situation in der Gesellschaft. Dazu untersucht er die folgenden Gesetzestexte: das preußische ALR, den Code civil, das Badische Landrecht, das ABGB, den hessischen Entwurf eines BGB, das Privatrechtsgesetzbuch des Kantons Zürich in der Schweiz, den bayerischen Entwurf eines BGB und das Sächsische BGB.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

C. Vergleichende Betrachtung zur Entwicklung der Gleichheit

Extract

Nach vorhergehender Auseinandersetzung mit einzelnen ausgewählten Teil- bereichen der Gleichheit, lässt sich an dieser Stelle nun eine abschließende Gesamtbetrachtung anstellen. Zunächst bleibt festzuhalten, dass die hier be- trachteten Kodifikationen das bisherige, auf dem rezipierten römischen Recht beziehungsweise dem gemeinen Recht beruhende Rechtssystem ersetzten. Die grundlegenden Ziele, die mit der ab Ende des 18. Jahrhunderts erneut einset- zenden Kodifikationsbewegung verbunden wurden, wie die Abschaffung der Ständeordnung und die Schaffung einer umfassenden, rechtlichen Gleichheit, wurden von den einzelnen Gesetzgebern in unterschiedlicher Intensität umge- setzt. Dieser Prozess verlief jedoch keineswegs einheitlich. So vollzog sich die Abschaffung der Stände länderübergreifend weitaus homogener als beispiels- weise die Abschaffung des Patriarchats. Wie dargestellt wurden zunächst bloß einzelne Teilbereiche einer zivilrechtlichen Gleichheit in den einzelnen Kodi- fikationen verankert. Von der Schaffung einer allgemeinen Gleichheit kann keine Rede sein. Betrachtet man die einzelnen Teilbereiche allerdings isoliert, so lassen sich durchaus Anzeichen einer zum Teil weitreichenden Gleichheit wiederfinden. Hier seien insbesondere die Abschaffung ständischer Unter- schiede, die eingeführten Modifikationen des patriarchalen Familienverständ- nisses sowie auch die Gleichheit der Religionen zu nennen. In den einzelnen Kodifikationen konnten dabei Unterschiede in Art und Weise der rechtlichen Umsetzung sowie der Reichweite derselben festgestellt werden. Die spätestens mit der französischen Revolution in Gang gesetzte Tendenz, den feudalen Ständestaat abzuschaffen, kristallisierte sich als Grundlage der hier angeregten Untersuchung heraus. Die Gleichheit aller Bürger eines Staates, ohne jegliche Differenzierung nach Ständen beziehungsweise Gesellschaftsklassen, stellte die zwingende...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.