Show Less

Deutsch-türkische Erzähltexte im interkulturellen Literaturunterricht

Zur Funktion und Vermittlung literaturästhetischer Mittel

Series:

Inga Pohlmeier

Literarisch-interkulturelles Lernen ist das Kernanliegen der interkulturellen Literaturdidaktik. Dieses Buch stellt das Ästhetisch-Literarische in den Mittelpunkt. Am Beispiel deutsch-türkischer Erzähltexte – insbesondere am Jugendroman Der Mond isst die Sterne auf von Dilek Zaptçıoğlu – wird die Funktion literaturästhetischer Mittel untersucht: Welches interkulturelle Potential haben sie? Einen Schwerpunkt bildet die Evaluation von Unterrichtsmethoden, die zur Vermittlung sowohl interkultureller als auch literarischer Ziele geeignet sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3 Stellenwert und Funktion ästhetisch-fiktionaler Literatur: Deutsch-türkische Erzähltexte als Beispiel

Extract

35 3 Stellenwert und Funktion ästhetisch- fiktionaler Literatur: Deutsch-türkische Erzähltexte als Beispiel 3.1 Zum interkulturellen Wirkungspotential ästhetisch-fiktionaler Literatur Im Folgenden soll der Frage nachgegangen werden, welche potentielle Bedeu- tung ästhetisch-fiktionaler Literatur im interkulturellen Kontext zukommt. Für den vorliegenden Zusammenhang ist die Kritik an der unmittelbaren Abbild- funktion ästhetisch-fiktionaler Literatur eine grundlegende Voraussetzung. Aber auch die traditionellen rezeptionsästhetischen Prämissen des Vorhandenseins von Unbestimmtheitsstellen (Roman Ingarden) bzw. Leerstellen (Wolfgang Iser) und die Auffassung von dem ästhetischen Erfahrungsprozess als Verjüngung des Vergangenen (Hans Robert Jauß) dienen als Grundlage der vorliegenden Ar- gumentation, weil dadurch betont werden soll, dass interkulturelle Literatur als ästhetische Literatur ernstgenommen wird. Zwar handelt es sich bei den rezep- tionsästhetischen Quellen um etwas ältere Forschungen, die sicherlich im De- tail aktualisierungsbedürftig sind.74 Davon unbenommen bleibt aber, dass sie im Prinzip heute noch weitgehend unstrittig und vor allem in didaktischer Hinsicht keineswegs erschöpfend genutzt und aufgearbeitet sind. 3.1.1 Zur Kritik an der Abbildfunktion ästhetisch-fiktionaler Literatur und ihrer Relevanz im interkulturellen Kontext Aus Sicht der interkulturellen Literaturwissenschaft erweist es sich zunächst einmal als aufschlussreich, dass die auf eine vordergründige Abbildfunktion ab- hebende These nicht haltbar ist. Schon 1925 hat Viktor Šklovskij im Zusammen- hang mit der Kritik an der damaligen Theorie des Sozialistischen Realismus auf 74 Die Ausführungen zu den rezeptionsästhetischen Prämissen beziehen sich im Fol- genden hauptsächlich auf Ingarden, Roman: Konkretisation und Rekonstruktion. In: Warning, Rainer (Hrsg.): Rezeptionsästhetik. Theorie und Praxis. München: Fink 1975....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.