Show Less

Wie flektieren Schulkinder die Vergangenheitsformen starker Verben?

Untersuchungen zu Dritt-, Fünft- und Siebtklässlern

Series:

Sonja Wonner

Das Buch ist besonders von Interesse für Linguisten, Psycholinguisten, Sprachdidaktiker und Lehrer. Die umfangreiche Studie mit 146 Schulkindern untersucht, wie sich die Präterital- und Partizipformen starker Verben von der 3. über die 5. zur 7. Jahrgangsstufe entwickeln. Daten sind Bildergeschichten und Lückentexte, zwei in der Schulpraxis häufig verwendete Textsorten. Beide beeinflussen die Fehlerhäufigkeit in der Präteritalbildung. Detaillierte Fehleranalysen zeigen, wie sich die Strategien der Schulkinder verändern. Formen wie * schwimmte, * schwammte oder * schwumm sind Ausprägungen verschiedener Entwicklungsphasen, die anhand eines Modells erläutert werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Bibliographie

Extract

Augst, Gerhard (1977), „Wie stark sind die starken Verben?“ in: Augst, Gerhard (Hrsg.), Sprachnorm und Sprachwandel, Wiesbaden: Athenaion, 125–177. Augst, Gerhard, Disselhoff, Katrin, Henrich, Alexandra, Pohl, Thorsten & Völzing, Paul-Ludwig (2007), Text – Sorten – Kompetenz. Eine echte Longitudinalstudie zur Entwicklung der Textkompetenz im Grundschulalter, Frankfurt am Main et al.: Peter Lang. Bates, Elizabeth, Marchman, Virginia, Thal, Donna, Fenson, Larry, Dale, Philip, Reznick, J. Steven, Reilly, Judy & Hartung, Jeff (1994), „Developmental and stylistic variation in the composition of early vocabulary“, Journal of Child Language 21, 85–123. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (2000), Lehrplan für die bayerische Grundschule, München. Becker, Tabea (20134), Kinder lernen erzählen. Zur Entwicklung der narrativen Fähigkeiten unter Berücksichtigung der Erzählform, Darmstadt: Schneider Verlag Hohengehren. Beedham, Christopher (1994), „The role of consonants in marking strong verb conjugation in German and English“, Folia Linguistica 28, 279–296. Beedham, Christopher (1995/96), „Vowel + consonant and consonant + vowel sequences in the strong verbs of German and English“, Cahiers Ferdinand de Saussure 49,139–163. Behrens, Heike (1999), „Was macht Verben zu einer besonderen Kategorie im Spracherwerb?“, in: Meibauer, Jörg & Rothweiler, Monika (Hrsg.), Das Lexikon im Spracherwerb, Tübingen: Francke, 32–50. Behrens, Heike (2001), „Learning Multiple Regularities: Evidence from Over- generalization Errors in the German Plural“, in: Do, Anna, Dominguez Laura & Johansen, Aimee (Hrsg.), Proceedings of the 26th Annual Boston University Conference on Language Development, Somerville/MASS: Cascadilla Press, 72–83. Berko, Jean (1958), „The child’s learning of English morphology“, Word 14,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.