Show Less

Die internationale Zuständigkeit des «Mittelpunkts der hauptsächlichen Interessen» und von insolvenzbezogenen Einzelverfahren

Unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des EuGH zur EuInsVO und zur EuGVVO

Series:

Christina Heber

Im Buch wird der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen für grenzüberschreitende Insolvenzverfahren von Gesellschaften und Konzernen durch eine Auslegung der Verordnungen und der Rechtsprechung des EuGH bestimmt. Außerdem erfolgt eine eindeutige Zuordnung der insolvenzbezogenen Annexverfahren zur EuInsVO oder zur EuGVVO. Damit soll ein europaweit einheitliches Insolvenzverfahren über das Vermögen einer schuldnerischen Gesellschaft eröffnet und ein forum shopping verhindert werden. Die Autorin erarbeitet einen eindeutigen Katalog zur Bestimmung des sogenannten «COMI».

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Abkürzungsverzeichnis ................................................................................... XIII Teil 1: Einleitung .....................................................................................................1 Teil 2: Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen ..................................5 § 1 Einleitung und Problemaufriss ...........................................................................5 § 2 Bedeutung der internationalen Zuständigkeit ................................................10 § 3 Ansichten zur Bestimmung des Mittelpunkts der hauptsächlichen Interessen des Schuldners ..................................................................................13 I. Weite Auslegung ........................................................................................... 13 II. Enge Auslegung ............................................................................................. 19 § 4 Auslegung der EuInsVO ....................................................................................26 I. Wortlaut ......................................................................................................... 26 II. Historische Auslegung ................................................................................. 27 1. Historische Entwicklung bis zur EuInsVO – grundsätzlich .............. 27 2. Historische Entwicklung in Bezug auf die internationale Zuständigkeit............................................................................................ 34 a) Das Geschäftszentrum im Entwurf von 1980 ...................................... 34 b) Der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen im Istanbuler Übereinkommen ............................................................ 37 aa) Unterschiede zwischen dem Entwurf von 1980 und dem Europaratsübereinkommen in Bezug auf die internationale Zuständigkeit ......................................................................................... 38 bb) Gemeinsamkeiten zwischen dem Entwurf von 1980 und dem Europaratsübereinkommen in Bezug auf die internationale Zuständigkeit ............................................................... 39 cc) Fazit ......................................................................................................... 40 c) Der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen im EuInsÜ ........... 41 VIII d) Der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen unter der EuInsVO ....................................................................................................43 e) Fazit ........................................................................................................... 44 III. Systematik ...................................................................................................... 45 1. Systematik des Art. 3 Abs. 1 EuInsVO .................................................. 45 2. Systematik der EuInsVO ......................................................................... 46 IV. Telos ................................................................................................................ 48 1. „Forum shopping“ (Erwägungsgrund 4) ............................................. 48 2. Effizienz und Wirksamkeit des Verfahrens (Erwägungsgründe 2 und 8) ...................................................................51 a) Vorteil eines einheitlichen Konzerninsolvenzgerichtsstands .............51 b) Nachteil der Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens über die Tochtergesellschaft .................................................................. 53 c) Rechtsgrundlage eines einheitlichen Konzerninsolvenzgerichtsstands in der EuInsVO ........................................................................................ 54 V. Fazit................................................................................................................. 56 § 5 Auslegung durch den EuGH in den Urteilen Eurofood und Interedil ......................................................................................57 I. Eurofood...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.