Show Less

Synthesen in der Musik des 19. Jahrhunderts

Rainer Wilke

Musikalisches Material – Themen, Motive, deren Komponenten – erscheint in der Musik des 19. Jahrhunderts im Verlauf von Kompositionen in neuen Zusammensetzungen. Für deren verschiedene Strukturen wird der Begriff «Synthese» mit differenzierenden adjektivischen Bestimmungen eingeführt. Synthesen können unterschiedliche Funktionen im Verlauf der Stücke übernehmen. Der Autor geht den motivischen wie formalen Strukturen sowie deren Funktionen analytisch nach und untersucht den motivisch-thematischen Prozess, der diese Synthesen hervorbringt und bestimmt. Dadurch ergibt sich ein differenziertes Bild der materialen wie formalen Gegebenheiten – durchaus auch außerhalb geläufiger Schemata.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zur Terminologie im Einzelnen

Extract

Im Folgenden gilt als allgemeine Voraussetzung, dass alle Begriffe im Sinne der hier geltenden Definition von Struktur sich auf eben diesen so gesehe- nen Bereich einer Komposition beziehen, dass damit immer die Struktur der Musik, das System Musik mit seiner Syntax im Blickpunkt bleibt und Elemente oder deren Funktion, d. h. deren Beziehungen, benannt werden. Neben „Prozess“ und „Synthese“ geht es hier im Engeren um die drei Begriffe Thema, Motiv und Variante. Im Sinne der Differenzierung gegen- über Prozess ist es notwendig, auch über „motivisch-thematische Arbeit“ zu handeln. Die komplexe begriffliche Verbindung „motivisch-thematische Prozesse“ ebenso wie die vielfältigen Definitionsansätze von deren Bestand- teilen verlangen eine gewisse Aufschlüsselung auch der Begriffsgeschichte der vorangehenden Termini wie der einzelnen Teilbegriffe, wenn denn am Ende zu formulieren sein soll, wie Prozess bzw. dann auch Synthese hier zu verstehen sind. Auch hier geht es um die definierende Abgrenzung der Begriffe, wie sie in diesem Text gebraucht werden sollen, nicht um die grundlegende Diskussion einer Begriffsgeschichte. Zudem gilt auch hier die oben schon gemachte zeitliche Begrenzung für die Art der Struktur und Funktion dieser Elemente. Motivisch-thematische Arbeit „Gearbeitet“ oder einfach auch nur „Arbeit“ sind Bezeichnungen für den Umgang mit musikalischem Material, deren Gebrauch sich weit zu- rückverfolgen lässt. Christoph von Blumröder entfaltet in dem Artikel „Thematische Arbeit, motivische Arbeit“133 im Handwörterbuch der Mu- sikalischen Terminologie die Begriffsgeschichte und verweist darauf, dass es die Verbindung „thematisch-motivische Arbeit“ erst seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts gibt. Er schreibt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.