Show Less

Die Entwicklung und die Reform des taiwanischen Verbraucherschuldenbereinigungssystems

Aus der rechtsvergleichenden Perspektive der deutschen Insolvenzordnung

Series:

Shu-Ru Wu

Dieses Buch beschäftigt sich mit der taiwanischen Verbraucherinsolvenz aus der rechtsvergleichenden Perspektive mit der deutschen Insolvenzordnung. Die Autorin betrachtet zuerst die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts und analysiert sowohl das Verbraucherinsolvenzverfahren als auch die Restschuldbefreiung in Taiwan. Anhand von Statistiken erläutert sie Problemfelder und deren Lösung durch die damit zusammenhängende Rechtsreform von 2012. Für eine zukünftige Verbesserung der taiwanischen Verbraucherinsolvenzordnung könnte das deutsche System mit einbezogen werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

E. Die Problematik und die Reform in der Verbraucherinsolvenzordnung

Extract

111 E. Die Problematik und die Reform in der Verbraucherinsolvenzordnung I. Sonderbedingung zum Darlehensvertrag für die selbstgenutzte Wohnung 1. Hintergrund Bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners ist es normal, dass der Gläubiger zur Befriedigung auf sein Vermögen des Schuldners zugreift. In erster Linie kommt die Zwangsversteigerung der selbstgenutzten Wohnung des Schuldners in Be- tracht, da sie grundsätzlich das wertvollste Vermögen darstellt. Nach der Legal- definition des § 43 Abs. 4 VerbInsO bedeutet die ,,selbstgenutzte Wohnung“ das Gebäude, das dem Schuldner selbst und seinen Familienangehörigen zur Ver- fügung steht. Bei zwei oder mehreren Wohnungen des Schuldners wird nur das Gebäude, in dem er und seine Familienangehörigen wohnen, erfasst. Einen Sonderfall bildet dabei der Darlehensvertrag für die selbstgenutzte Wohnung. Unter dem ,,Darlehensvertrag für die selbstgenutzte Wohnung“ ist zu verstehen, dass der Schuldner durch Bestellung einer Hypothek auf seine selbst- genutzte Wohnung Kredite zum Bau, Kauf oder Umbau seiner Wohnung, auch zum Erwerb des Grundstücks oder des entsprechenden Nutzungsrechts aufge- nommen hat. Nach diesem Darlehensvertrag ist der Schuldner verpflichtet, ab- gesicherte Kredite in Raten zurückzuzahlen. Verletzt der Darlehensnehmer seine Pflichten aus diesem Vertrag, ist der Kreditgeber als Hypothekengläubiger nach § 873 taiwZPO berechtigt, diese Wohnung zu vollstrecken, um sich aus dem Er- lös zu befriedigen. In diesem Fall kann der Schuldner sich trotz der Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht dagegen wehren, weil diese Forderung zu den ab- sonderungsberechtigten Forderungen gehört. Dies entspricht im Wesentlichen der deutschen Regelung in § 49...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.