Show Less

Die Gesetzgebungslehre im Bereich des Privatrechts bei Christian Thomasius

Series:

Takashi Izumo

Was können Rechtsvergleich und Rechtsgeschichte leisten? Der Autor beantwortet diese Frage mit Blick auf die Gesetzgebungslehre des deutschen Juristen und Philosophen Christian Thomasius (1655–1728). Er weist nach, dass dessen Gesetzgebungslehre sich im Bereich des Privatrechts grundsätzlich durchsetzte und auf die Gesetzgebung der frühen Neuzeit großen Einfluss hatte, obwohl Thomasius kein originales Gesetzbuch verfasste. Der Jurist war der Meinung, man könne durch Rechtsvergleich vermuten, dass eine heimische Sitte, die den gemeinsamen Sitten vieler Völker bzw. dem Völkergemeinrecht entspreche, geeignet sei, ins Gesetzbuch aufgenommen zu werden. Er stützte diesen Vergleich durch historische Betrachtungen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

Dieses Buch beruht auf meiner Dissertation, die 2015 an der rechtswissenschaft- lichen Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main an- genommen worden ist. Nach der Disputation (04.02.2015) ist meine Doktorarbeit mit Zustimmung meines Doktorvaters sowohl grammatikalisch als auch stilistisch verbessert worden. Es ist eine große Ehre für mich, dass einem Japaner wie mir die Gelegenheit geboten worden ist, in Deutschland Rechtsgeschichte zu studieren und eine Dissertation publizieren zu dürfen. Dafür danke ich allen, die mich bei diesem Vorhaben unterstützt haben, ohne jedoch jeden Einzelnen namentlich aufführen zu können. Zunächst möchte ich mich bei meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Thomas Duve bedanken, der mir ein Forschungsvorhaben am Max-Planck-Institut für eu- ropäische Rechtsgeschichte ermöglicht hat. Mein Dank gilt sowohl Herrn Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Michael Stolleis, der freundlicherweise das zweite Gutachten übernommen hat, als auch Herrn Prof. em. Dr. Dr. h. c. Joachim Rückert, der als Vorsitzender meine Disputation realisiert hat. Darüber hinaus möchte ich mich bei Herrn Prof. Dr. Albrecht Cordes dafür bedanken, dass er als Mitherausgeber der Rechtshistorischen Reihe des Peter Lang Verlages meine Dissertation überprüft und mir die Gelegenheit für eine Publikation geboten hat. Inhaltlich bin ich auch Herrn Dr. Heinz Mohnhaupt dafür sehr dankbar, dass er mich umfangreich mit der Gesetzgebungslehre der frühen Neuzeit vertraut gemacht hat. Des Weiteren möchte ich noch vier Personen anführen, unabhängig von den vielen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.