Show Less

Beratung in der Weiterbildung als institutionelle Interaktion

Series:

Tim Stanik

Die Studie bezieht Institutionen als pädagogische Organisationsformen und Beratungen als interaktive Prozesse systematisch aufeinander. Mit dem Ziel, die latenten Einflüsse der institutionellen Anbieter und die ihrer Träger auf Beratungen in der Weiterbildung zu rekonstruieren, werden Beratungen einer Volkshochschule und einer kommunalen Weiterbildungsberatungsstelle interaktionsanalytisch und ethnografisch untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Weiterbildungsberatungen nicht nur eine inner- und außerinstitutionelle Lotsenfunktion übernehmen und von institutionellen Interessen geleitet werden, sondern auch maßgeblich vom institutionellen (Nicht-)Wissen und den Routinen der Beratenden abhängig sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

A Beratung in der Weiterbildung

Extract

23 2 Merkmale von Beratung und Systematisierungen von Beratungen in der Weiterbildung Beratung ist ein soziales Interaktionsformat, das sowohl im Alltag als auch in pro- fessionellen Kontexten zur Anwendung kommt (vgl. Tiefel 2012, S. 109). Beraten kann entweder einen transitiven (jemanden beraten) oder einen reflexiven (sich beraten) Aspekt haben (vgl. Dewe 1995, S. 120; Nittel 2009, S. 8). Weitere begriff- liche und inhaltliche Bestimmungen von Beratungen in der Weiterbildung sind insofern notwendig, als bislang eine einheitliche Definition der (erwachsenenpäd- agogischen) Handlungsform ‚Beratung‘ noch aussteht, wenngleich übergreifende, aber vornehmlich präskriptive Merkmale formuliert werden können (vgl. Klein 2010, S. 34). Außerdem zeichnet Beratung in der Weiterbildung eine Unübersicht- lichkeit aus, die sowohl die Formate, die Anbieter als auch die Gegenstände des Interaktionsformats betreffen. Im Folgenden wird der Gegenstand der Studie anhand von vier Systematisierun- gen ein- und abgegrenzt. In Abhebung von der im Diskurs geläufigen Dichotomie zwischen trägergebundener und -übergreifender Beratung, wird außerdem mit ein- richtungsgebundener und einrichtungsübergreifender Beratung eine alternative Heuristik für die vorliegende Studie eingeführt. Diese erlaubt es, nicht nur die Di- mensionen der anbieterinstitutionellen, sondern auch die der trägerinstitutionellen Kontexte zu betrachten. 2.1 Merkmale von Beratung und der Beratungsbegriff in der Weiterbildung Merkmale von Beratung Professionelle Beratungen lassen sich als zeitlich befristete Gespräche zwischen Beratenden und Ratsuchenden definieren, die das Ziel haben, in einem bestimm- ten Problem- oder Handlungsbereich Lösungen und Strategien zu entwickeln (vgl. Pätzold 2008a, S. 52), für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.