Show Less

Regulierung des Hochfrequenzhandels in US- und EU-Aktienmärkten

Series:

Pierre Zickert

Der Autor erläutert finanzwissenschaftlich die Funktion des Hochfrequenzhandels und beweist juristisch, dass dieser keine Gefahr für die Finanzmärkte der USA und EU darstellt. Er stellt dar, wie Erkenntnisse in der Finanzmathematik, Technologiefortschritte und Regulierungsmaßnahmen zur Wettbewerbsförderung den Hochfrequenzhandel entstehen ließen. Darauf aufbauend analysiert er, ob der Hochfrequenzhandel die Finanzmarktstabilität gefährdet und ob er dem Manipulations- oder Insiderhandelsverbot unterliegt. Dieses Buch zeigt auf, dass der Hochfrequenzhandel klassische Finanzintermediationsgeschäfte betreibt, keine Gefahren unmittelbar verursacht und fälschlicherweise mit Problemen assoziiert wird, die auf der Marktfragmentierung beruhen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

E. Fairer Marktzugang | Ist dieser trotz HFT optimierter Märkte noch gegeben?

Extract

Wie bereits dargelegt, versuchen Handelsplätze liquiditätsspendende Marktteil- nehmer wie Hochfrequenzhändler an ihre Märkte durch auf sie abgestimmte Handelsbedingungen zu locken�437 Die Hochfrequenzhändler wiederum befinden sich in einem Wettbewerb, in dem lediglich der Faktor der Geschwindigkeit ent- scheidend ist, da der Preiswettbewerb nahezu ausgeschöpft ist�438 Hochfrequenz- händler befinden sich also in einem Wettbewerb, in welchem nur die schnellsten Gewinne aus der Konsumtion von Marktineffizienzen generieren können� Da der Markt so von Ineffizienzen gesäubert wird, man sich also gegenseitig die Einkom- mensquellen weggräbt, müssen Hochfrequenzhändler, um auch weiterhin Gewin- ne realisieren zu können, immer schneller handeln� Ferner droht den zu langsam werdenden Hochfrequenzhändlern die Gefahr, selbst Gegenstand von Ineffizi- enzkonsumtionen zu werden�439 Aufgrund dieser Faktoren müssen sie nicht nur schnell sein, sondern regelrecht stetig beschleunigen und werden von einem dem HFT inhärenten need for speed getrieben�440 Die Handelsplätze entsprechen diesen Bedürfnissen gern, um möglichst viele liquiditätsspendende Intermediäre an ihre Handelsplätze zu locken� Mittels schnellerer Handelsplatzanschlüsse, schnelleren Handelsdatenströmen und auf den Hochfrequenzhandel zugeschnittenen Order- typen scheint es, als würde den Hochfrequenzhändlern eine Marktposition ge- währt werden, die sie bevorteilen, andere Marktteilnehmer ausgrenzen und somit für „unfaire“ Handelsbedingungen sorgen würden� Es stellt sich also in rechtlicher Hinsicht die Frage, ob die in Folge des Wett- bewerbs der Handelsplätze entstandene Abhängigkeit der Handelsplätze von der sell-side nicht einen Interessenkonflikt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.