Show Less

Die Rechtsnatur der Gesellschafterkonten

Series:

Yorck Frese

Im Mittelpunkt des Buches steht die Bestimmung der handelsrechtlichen Rechtsnatur von Gesellschafterkonten in Personenhandelsgesellschaften. Der Autor untersucht Kriterien aus Rechtsprechung und Literatur auf ihre Bedeutung für die Qualifikation eines Gesellschafterkontos als Kapital- oder Forderungskonto. Die Erkenntnisse werden an typischen Gestaltungen erprobt und auf mittelbare Unternehmensbeteiligungen übertragen. Das Ergebnis ist ein differenzierter Vorschlag für eine gesellschaftsvertragliche Regelung von Gesellschafterkonten.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

6. Kapitel Schlussfolgerungen für die Gestaltung von Gesellschafterkontenregelungen in Gesellschaftsverträgen

Extract

133 6. Kapitel Schlussfolgerungen für die Gestaltung von Gesellschafterkontenregelungen in Gesellschaftsverträgen Ausgangspunkt dieser Darstellung der Gesellschafterkonten war der vorläufige Befund, dass sich die tatsächliche Handhabung der Gesellschafterkonten von der gesetzlichen Regelung entfernt hat. Die auf dem Gesamthandsprinzip beruhen- de gesetzliche Regelung sieht vor, dass der Gesellschafter einen Wertanteil am Vermögen der Gesellschaft hat und dieser laufend auf seinem Kapitalkonto fort- geschrieben wird. In der Praxis werden dagegen verschiedene Gesellschafterkon- ten geführt, die dem Eigen- oder Fremdkapitalkapitalbereich zugeordnet werden müssen. Die Rechtsnatur dieser Gesellschafterkonten kann mit Hilfe der im 2. Kapitel entwickelten Kriterien bestimmt werden. Zweifelsfälle sind bei einer ex post-Bestimmung der Rechtsnatur aber nicht auszuschließen. Streitigkeiten über die Rechtsnatur von Gesellschafterkonten können daher nur verhindert werden, wenn bei der Vertragsgestaltung die Frage der Rechtsnatur berücksichtigt wird. Abschließend sollen daher aus den Erkenntnissen zur Rechtsnatur der Gesell- schafterkonten Schlüsse für die Vertragsgestaltung gezogen werden. A. Rechtsnatur eindeutig regeln Das vorrangige Ziel bei der Gestaltung einer gesellschaftsvertraglichen Konten- regelung ist, die Rechtsnatur jedes Gesellschafterkontos eindeutig zu regeln, um Unsicherheiten bei der Bestimmung zu vermeiden. Die Rechtsnatur aller Konten, die Kapitalkonten sein sollen, kann zweifelsfrei bestimmt werden, indem Verluste laufend mit ihnen verrechnet werden.659 Sol- len auf einem Kapitalkonto keine laufenden Verluste verrechnet werden, so muss vereinbart werden, dass das Konto im Fall des Ausscheidens oder der Liquida tion mit anderen verlusttragenden Konten verrechnet wird. Wird dies versäumt, kann das erkennende Gericht durch Auslegung das Gesellschafterkonto ermitteln, auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.