Show Less

Rechtswissenschaftliche Fragen an das neue Präventionsgesetz

Series:

Indra Spiecker gen. Döhmann and Astrid Wallrabenstein

Nach drei gescheiterten Anläufen ist das Präventionsgesetz am 17.7.2015 verabschiedet worden. Dieser Tagungsband des Instituts für Europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht (ineges) präsentiert Beiträge zu verfassungsrechtlichen Fragestellungen der Organisations- und Finanzierungskonzepte. Zudem werden die Präventionspflichten und -maßnahmen in die verhaltens-ökonomischen Modelle des «nudging» eingeordnet sowie rechtsethisch im Spannungsfeld zwischen Paternalismus und Selbstbestimmung diskutiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kommentar: Primärprävention gegen Gesundheitsrisiken als Freiheitsrisiko: Prävention und Paternalismus (Michael Heinig)

Extract

Hans Michael Heinig Kommentar: Primärprävention gegen Gesundheitsrisiken als Freiheitsrisiko: Prävention und Paternalismus There have been various attempts to legislate prevention and health promotion. While the project failed in Switzerland 2012 after a remarkable debate due to the resistance of the Council of States, Germany passed a law in 2015, which obligates the health insurance to increase services concerning primary prevention and health promotion in the light of personal responsibility. The question that is currently being asked is, whether the state is actually wanted at all times when it comes to do good. Protecting the individual from itself by modifying the circumstances of decisionmaking to urge the individual to behave in the intended way may restrict its liberty rights. Trying to get to the bottom of this, the legitimacy of state nudging as an instrument of prevention has to be examined on the basis of a liberal Constitution. I. Prävention als Freiheitsgefährdung? In der Schweiz ist 2012 der Versuch gescheitert, ein Bundesgesetz über Prävention und Gesundheitsförderung zu erlassen.1 Im Nationalrat gab es eine bemerkens- werte Debatte über das Vorhaben, das schließlich am Widerstand des Ständerates scheiterte. Meinen Kommentar zum Thema „Primärprävention gegen Gesund- heitsrisiken als Freiheitsrisiko: Prävention und Paternalismus“ will ich mit ei- nem ebenso langen wie markanten Zitat des Abgeordneten Reto Wehrli aus den Beratungen beginnen: „Es darf als allgemein bekannt gelten, was der Gesundheit guttut und was mithin dem Begriffe der ‚Krankheitsprävention’ zu subsumieren ist. Und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.