Show Less

Corporate Governance von Banken

Die Bedeutung des Aufsichtsrechts und der Aufsichtsbehörden im Rahmen der Unternehmensführung und -kontrolle bei Kreditinstituten

Series:

Sabine Albrecht

Als Auslöser für die im Jahr 2007 weltweit beginnende Finanzkrise wurde unter anderem auch die Corporate Governance der Banken thematisiert. Vor diesem Hintergrund untersucht die Autorin die Besonderheiten dieses Ordnungsrahmens bei Banken und beleuchtet den Einfluss der Aufsichtsbehörden und des Aufsichtsrechts auf die Corporate Governance von Banken. Die Autorin analysiert zudem die umfassenden gesetzlichen Maßnahmen, die in den letzten Jahren als Reaktion auf die Finanzkrise im Bereich der Corporate Governance von Banken ergangen sind. Das Buch untersucht ferner die Möglichkeit und den Nutzen eines speziellen Corporate Governance Kodex für Banken.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

§2 Begriffsbestimmungen

Extract

Zunächst sollen die Begriffe Bank, Gesellschaftsrecht, Aufsichtsrecht und Corporate Governance, die für diese Arbeit von besonderer Bedeutung sind, geklärt werden. Während das für die Begriffe Bank sowie Gesellschafts- und Aufsichtsrecht nur kürzerer Ausführungen bedürfen, bedarf die Klärung des Begriffs Corporate Gover- nance breiterer Ausführungen. I) Begriff der Bank im Rahmen der Bearbeitung Der wohl wichtigste Begriff für diese Arbeit, der zu klären ist, ist der der Bank. Hier soll zunächst eine grobe Begriffsbestimmung dargelegt werden. Weiter unten wird dann näher auf die Einzelheiten eingegangen. Für die Definition des Begriffs Bank wird auf die Vorgaben des Bankaufsichtsrechts zurückgegriffen. Das Bankaufsichts- recht unterscheidet begrifflich zwischen Finanzdienstleistungsinstituten (§ 1 Abs. 1a KWG) und Kreditinstituten (§ 1 Abs. 1 KWG). Die Einteilung erfolgt anhand der Betätigung der Institute. Unter den Begriff des Kreditinstituts fallen die Institute, die Geschäfte betreiben, bei denen sie als Finanzintermediäre auftreten, und das sind in erster Linie das Einlagen- und Kreditgeschäft im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 KWG. Das Einlagegeschäft beschreibt die Entgegennahme von Geldern und dient der Beschaffung von Finanzierungmitteln. Es ist dem Passivgeschäft zuzuordnen. Im Rahmen des Kreditgeschäfts werden die eingesammelten Finanzmittel in Form von Gelddarlehen und Akzeptkrediten wieder ausgegeben.65 Finanzdienstleistungs- institute hingegen bieten andere Dienstleistungen mit Bezug zum Finanzmarkt an. Beispielhaft können hier die Anlagevermittlung (§ 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG), die Anlage- beratung (§ 1 Abs. 1a Nr. 1 a...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.