Show Less
Restricted access

Lehrerfragen – Schülerantworten. Deutsch und Griechisch im DaF-Unterricht

Eine funktional-pragmatische Untersuchung

Series:

Eleni Kalaitzi

Im Mittelpunkt der funktional-pragmatischen Untersuchung von Unterrichtskommunikation stehen Lehrerfragen und Schülerantworten im gymnasialen DaF-Unterricht. Die funktional-pragmatische Diskursanalyse (Ehlich/Rehbein) von transkribierten Stunden gibt einen Einblick in das institutionelle Handeln und öffnet den Weg für eine verbesserte Unterrichtspraxis. Sie offenbart die Vor- und Nachteile konkreter Lehr- und Lernprozesse aus der alltäglichen Schulpraxis und ermittelt die Funktionen der verwendeten sprachlichen Mittel zum Erreichen konkreter Zwecke. Dieses Buch kann sowohl zur Planung von Ausbildungscurricula als auch bei der Lehrerfortbildung und der Konzeption einer funktionalen Grammatik verwendet werden.
Show Summary Details
Restricted access

II Theoretischer Teil

Extract



1 Einige relevante Methoden – didaktische Aspekte des Fremdsprachenunterrichts

Sprachliche Vermittlungsformen haben sich im Laufe der Geschichte gewandelt. Seit Ende des 19. Jahrhunderts und im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden unterschiedliche Unterrichtsmethoden19 für den Fremdsprachenunterricht entwickelt, wie beispielsweise die Grammatik-Übersetzungs-Methode (GÜM), die Direkte Methode (DM), die Audiolinguale Methode (ALM), die Audiovisuelle Methode (AVM), die Vermittelnde Methode (VM), der Kommunikative Ansatz sowie der Interkulturelle Ansatz (IA). Die dahinter stehenden unterschiedlichen Lehransätze haben zu verschiedenen Zeiten fremdsprachendidaktische Konzeptionen und Methoden beeinflusst. Je nach Lehransatz kann nach Neuner/Hunfeld (1993) der Einfluss einerseits gesellschaftlich und politisch, andererseits sprachwissenschaftlich und lernpsychologisch sein.

Hauptbestandteil bei der Vermittlung von Fremdsprachen ist die Grammatik.20 Der Stellenwert der Grammatik hat sich über die Geschichte der Fremdsprachendidaktik hinweg verändert, da es unterschiedliche Schwerpunktsetzungen gab. Dies führte zu kontroversen Stellungnahmen21 im Hinblick auf die Fragen, ob und inwieweit die Grammatik für den Fremdsprachenunterricht nötig ist, inwiefern sich der Lernende mit der Grammatik beschäftigen und wie dem Lernenden die Grammatik vermittelt werden sollte. Dadurch wurden Konzepte der Grammatikvermittlung fortentwickelt und unterschiedliche Grammatikmodelle im Fremdsprachenunterricht adaptiert.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.