Show Less
Restricted access

Deutsche und kroatische Idiome kontrastiv

Eine Analyse von Ausdruck und Funktion

Anita Pavic Pintaric

Gegenstand dieser Monographie ist die kontrastive Untersuchung der deutschen und kroatischen Idiome auf Grund ihrer Merkmale der Expressivität, Emotionalität, der Modifizierbarkeit und Übersetzbarkeit, sowie ihrer Funktionen. Ziel ist es, Idiome im Deutschen und Kroatischen aus mehreren Blickwinkeln in Bezug auf die innere Beteiligung der Autoren in unterschiedlichen Texten zu untersuchen und zu vergleichen. Die Materialbasis bilden journalistische und literarische Texte als Quellen verschiedener Fallstudien.
Show Summary Details
Restricted access

11. Fazit und Ausblick

Extract

← 130 | 131 →

11.  Fazit und Ausblick

In diesem Buch wurden deutsche und kroatische Idiome, mit denen innere Beteiligung ausgedrückt wird, auf Grund ihrer Merkmale der Expressivität, Emotionalität, der Modifizierbarkeit und Übersetzbarkeit sowie ihrer Funktionen untersucht. Hauptfragen, die wir zu beantworten versuchten, lauten: Inwiefern haben kroatische Idiome mit Germanismen eine bewertende Bedeutung? Kann Expressivität, die wir als Emotionalität, Intensität und Quantität verstehen, in Idiomen beider Sprachen festgestellt werden? Wie manifestiert sich innere Beteiligung in modifizierten Idiomen? Welche Funktionen weisen Idiome in Überschriften und Dialogen auf? Wie wird die innere Beteiligung, die in der einen Sprache durch Idiome ausgedrückt wird, durch Idiome der anderen Sprache übersetzt?

Die Materialbasis bildeten journalistische und literarische Texte als Quellen verschiedener Fallstudien. Mit Unterschiedlichkeit der Fallstudien wollten wir zeigen, dass Bewertungen und Emotionen auf der einen Seite in Idiomen und auf der anderen in ihrem Gebrauch festgestellt und analysiert werden können. Es wurden gezielt Modebeiträge gesammelt, da uns interessierte, in wieweit Idiomatik als bewertendes sprachliches Mittel mit der weltbekannten Modeindustrie verbunden werden kann. Ferner wurden Jugendromane untersucht, denn sie haben ebenfalls einen internationalen Charakter, werden in verschiedene Sprachen übersetzt und von Jugendlichen gelesen, die „universal“ denselben Prozess des Heranwachsens durchlaufen. Außerdem sind diese Texte voll von Dialogen, die als Merkmale der fiktiven Mündlichkeit untersucht wurden, und Idiome werden häufig als Signale der gesprochenen Sprache verstanden.

Nach einem Überblick über die Forschungsgeschichte, die Idiomatizität und Klassifikation...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.