Show Less
Restricted access

Wendepunkte in der Kultur und Geschichte Mitteleuropas

Series:

E.W.B. Hess-Lüttich, Anita Czeglédy, Edit Kovács and Petra Szatmári

Die hier versammelten Beiträge nehmen die Vielfalt kultureller Phänomene und Produkte zu historischen Wendezeiten in den Blick. Neben Darstellungen von historischen Ereignissen beleuchten sie auch Wendepunkte in der Sprachverwendung, in narrativen Selbstkonstruktionen und in ästhetischen Konzepten. Die möglichen Formen von Beschreibung und Konstruktion, Antizipation und Erinnerung, Ideologisierung und Kritik, Eskapismus und Engagement sind im sprachlich und kulturell so unterschiedlich zusammengesetzten, mitteleuropäischen Raum auch von Problemen der Identität und Interkulturalität geprägt.
Show Summary Details
Restricted access

Der fremde Blick auf den ungarischen Raum in Texten der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Extract



The Hungarian natural landscape is largely present in the literary tradition. Despite globalization and modernization the rural landscape and its culture still exist today, since they have not been destroyed by the process of urbanization. Of course, in literary texts they are rather represented as a space in which past and present, reality and hope, illusion and disillusion, limitation and dislimitation are connected with each other, resulting not so much in a nostalgic but rather in a melancholic image of the Hungarian space (Raum). It seems that the Hungarian village has become a topos in the contemporary German literature, thus also in case of woman writers like Terézia Mora or Esther Kinsky. The Hungarian village with its cultural practices and collective identity concepts are being staged from foreign perspectives. The following article deals with characteristic features of space arrangement and identity constructions, as well as with special elements of landscape aesthetics.

Ungarn ist in der literarischen Tradition durch die Darstellung seiner Naturlandschaft geprägt. Trotz Globalisierung und Modernisierung ist die Dorflandschaft mit ihrer Kultur erhalten geblieben, von der Urbanisierung nicht zerstört worden. Allerdings gilt sie als Raum, in dem Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Hoffnungen, Illusionen und Ernüchterungen, Begrenzung und Entgrenzung miteinander in Berührung kommen. Dadurch ergibt sich weniger ein nostalgisches, sondern eher ein trübes Bild vom ungarischen Raum. In der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur scheint das ungarische Dorf ein Topos geworden zu sein, dessen Elemente von Schriftstellerinnen wie Terézia Mora...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.