Show Less
Restricted access

Das Rechtshilfeverfahren in Beweissachen nach 28 U.S.C. § 1782 in der internationalen Handels- und Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit

Series:

Max Wilhelm Oehm

Der Autor untersucht die Anwendung des US-amerikanischen Rechtshilfeverfahrens nach 28 U.S.C. § 1782 im Kontext der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit. Mit dem Verfahren bietet das US-amerikanische Recht eine der weltweit großzügigsten Möglichkeiten in der internationalen Rechtshilfe. Auf unbürokratische Art und Weise ist es mit Hilfe dieses Verfahrens möglich, eine Discovery nach US-amerikanischem Recht durchzuführen, um Beweise für einen anderswo geführten Hauptprozess zu erlangen. In der Praxis kommt es regelmäßig vor, dass sich Parteien eines internationalen Schiedsverfahrens an US-amerikanische Gerichte wenden und Rechtshilfe nach 28 U.S.C. § 1782 beantragen. Die Anwendung von 28 U.S.C. § 1782 zur Unterstützung von internationalen Schiedsverfahren steht jedoch in einem Spannungsfeld zwischen Nutzen und Missbrauch und ist seit jeher umstritten.
Show Summary Details
Restricted access

§ 8. Der Umgang mit 28 U.S.C. § 1782 in der internationalen Schiedspraxis

Extract

← 164 | 165 →

§ 8.   Der Umgang mit 28 U.S.C. § 1782 in der internationalen Schiedspraxis

Nachdem bislang das Rechtshilfeverfahren nach 28 U.S.C. § 1782 in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit aus Sicht des US-amerikanischen Rechts betrachtet wurde, soll nun der Blickwinkel gewechselt werden. Es wird die Perspektive von Schiedsrichtern und Schiedsgerichten eingenommen, um die Frage zu behandeln, wie diese mit einem Rechtshilfeantrag einer Schiedsverfahrenspartei an ein US-amerikanisches Gericht umzugehen haben.

Aufgrund der Nichtöffentlichkeit933 von Schiedsverfahren sind dabei nur wenige Beispiele zum Umgang von Schiedsrichtern mit 28 U.S.C. § 1782 in der Praxis bekannt. Zwei Investitionsschutzstreitigkeiten bieten hier jedoch Anhaltspunkte: zum einen der Fall Caratube International v. Republic of Kazakhstan,934 zum anderen der Fall Mesa Power Group v. Government of Canada.935 Auf beide soll als Orientierungshilfe zum Umgang mit 28 U.S.C. § 1782 in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit eingegangen werden.

Dazu werden im Folgenden zunächst kurz die entscheidenden Stellen der zwei Schiedsverfahren dargestellt (A). Sodann wird der Ausgangspunkt jedes Schiedsverfahrens – die Schiedsvereinbarung – betrachtet und auf die Stellung des Schiedsgerichts im Beweisverfahren eingegangen (B), um allgemeine Schlusfolgerungen zum Umgang mit dem Rechtshilfeverfahren ziehen zu können (C).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.