Show Less
Restricted access

Der Blinde sucht das Licht: Die Auswahl des Sachverständigen durch den Richter im Strafverfahren

Series:

Christina Hund

Die Autorin untersucht die Problematik der fehlenden fachspezifischen Sachkunde des Richters im Rahmen der Sachverständigenauswahl im Strafprozess. Mangelndes Fachwissen der Richterschaft und fehlende gesetzliche Bestimmungen lassen die Praxis der Gutachterauswahl willkürlich wirken und führen dazu, dass immer wieder ungeeignete Sachverständige zum Verfahren hinzugezogen werden. Der Band zeigt verschiedenartige Lösungsansätze für die dargestellten Schwierigkeiten auf und nimmt hierbei besonders auf den öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen Bezug.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung und Problemstellung

Extract



Die Anzahl der Publikationen, die sich mit der Figur des Sachverständigen im Strafprozess auseinandersetzen, ist kaum mehr zu überblicken. Der Grund dafür liegt darin, dass der Sachverständigenbeweis mit vielfältigen Schwierigkeiten verknüpft ist, über die bereits seit langer Zeit diskutiert wird. So entstanden in der Vergangenheit beispielsweise Kontroversen über die Stellung, die der Sachverständige im Prozess einnimmt und ob er nun als „Gehirn“, „Gehilfe“ oder „Berater“ des Richters bezeichnet werden kann. Nach wie vor ungelöst, ist auch das Problem der Abhängigkeit des Richters vom gerichtlichen Gutachter.

Diese Arbeit aber soll einen ganz anderen, sehr speziellen Bereich der der Sachverständigenproblematik behandeln: die Auswahl des richtigen Sachverständigen durch den Richter im Strafprozess.

Ein Gutachter kommt in einem Verfahren immer dann zum Einsatz, wenn dem Gericht, die zur Beurteilung des Falles notwendige Sachkunde fehlt.1 Der Sachverständige soll dem Richter Kenntnisse vermitteln, die er aufgrund seiner Ausbildung bzw. seiner Tätigkeit, beispielsweise auf einem Gebiet der Geistes- oder Naturwissenschaften, Technik, Kunst oder auch im Rahmen eines Handwerksberufs, erlangt hat und die zur sachgerechten Beurteilung des konkreten Falles notwendig sind.2 Die Anzahl der Verfahren, in denen Gerichte auf Spezialisten mit besonderem, fachgebietsbezogenem Wissen angewiesen sind, hat in der Vergangenheit immer weiter zugenommen. Der Auslöser für diese Entwicklung, die sich auch weiterhin fortsetzt, ist der Fortschritt in Wissenschaft und Technik, der unaufhaltsam und immer schneller voranschreitet. Neue Technologien und wissenschaftliche Erkenntnisse verändern unsere Welt beinahe täglich,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.