Show Less
Restricted access

Beratung in der Weiterbildung als institutionelle Interaktion

Series:

Tim Stanik

Die Studie bezieht Institutionen als pädagogische Organisationsformen und Beratungen als interaktive Prozesse systematisch aufeinander. Mit dem Ziel, die latenten Einflüsse der institutionellen Anbieter und die ihrer Träger auf Beratungen in der Weiterbildung zu rekonstruieren, werden Beratungen einer Volkshochschule und einer kommunalen Weiterbildungsberatungsstelle interaktionsanalytisch und ethnografisch untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Weiterbildungsberatungen nicht nur eine inner- und außerinstitutionelle Lotsenfunktion übernehmen und von institutionellen Interessen geleitet werden, sondern auch maßgeblich vom institutionellen (Nicht-)Wissen und den Routinen der Beratenden abhängig sind.
Show Summary Details
Restricted access

11 Analysen von einrichtungsgebundenen und übergreifenden Beratungsinteraktionen in der Weiterbildung

Extract

11    Analysen von einrichtungsgebundenen und -übergreifenden Beratungs­interaktionen in der Weiterbildung

Nachdem im vorherigen Kapitel mit Hilfe der Selbstdarstellungen erste institutionelle Dimensionen der Beratungsangebote identifiziert werden konnten, beschäftigt sich der Hauptteil der empirischen Untersuchung mit der Analyse der Beratungsinteraktionen. Im Folgenden werden zwei Fremdsprachenkursberatungen der VHS und zwei Beratungen der WBS (vgl. Kap. 9.2) mit Hilfe der Interaktionsanalyse ausgewertet (vgl. Kap. 9.3). Nach den vollständigen sequenziellen Analysen werden jeweils die Fallspezifika und die institutionellen Dimensionen zusammengefasst, um die Beratungen anschließend mit den identifizierten Merkmalen der Selbstdarstellungen zu vergleichen. Erst im Anschluss daran werden die Interaktionsanalysen mit den weiteren Daten ethnografisch angereichert (vgl. Kap. 9.4). Es folgt, jeweils für die Institution ‚VHS‘ und die Institution ‚WBS‘, gemäß der hier gewählten Form der Interaktionsanalyse eine Kontrastanalyse entlang der in Kapitel 9.5 dargestellten Parameter. Die Ergebnisse dieser parameterbezogenen Analyse werden mit Ausschnitten aus den weiteren Beratungsinteraktionen der beiden Gesamtkorpora überprüft und, wenn notwendig, differenziert. Abgeschlossen wird die empirische Untersuchung mit der Entwicklung von zwei komponentenbasierten Modellen von Beratungen in der Weiterbildung (vgl. Kap. 3.4).

11.1    Einrichtungsgebundene Beratungen am Beispiel von Fremdsprachenkursberatungen einer Volkshochschule

11.1.1Interaktionsanalyse der Fremdsprachenkursberatung A (FSpr A)

Sequenzielle Analyse

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.