Show Less
Restricted access

Die Typologisierbarkeit von Städtereformation und die Stadt Riga als Beispiel

Series:

Martin Pabst

Wie definieren sich Städtereformationstypen? Der Autor stellt die «Typus-Angebote», die die Forschung bisher zur Unterteilung benannt hat, grundsätzlich in Frage und entwickelt eine eigene klassifikatorische Methode der Typologisierung. Er beleuchtet dabei umfassend die Faktoren, die dem reformatorischen Geschehen in einer Stadt ihre besondere Prägung geben konnten. Das Ergebnis ist ein Katalog von 89 Fragen zu Rahmenbedingungen, Ereignissen und Formen der Reformation in einer Stadt. Welche neuen Perspektiven und Erkenntnisse die neue Analysemethode bringen kann, zeigt die praktische Anwendung im zweiten Teil des Buchs. Am Beispiel Rigas zeichnet der Autor ein konkretes – und vergleichbares – Profil des reformatorischen Geschehens der Stadt.
Show Summary Details
Restricted access

Selbstdenken (Volker Gerhardt)

Extract

| 121 →

Volker Gerhardt

Selbstdenken

1. Exposition. Es gibt nicht wenige persönlicher Gründe, mich an Michael Fischer in Dankbarkeit, Anerkennung und Verehrung zu erinnern. Von solchen Gründen war im vergangenen Jahr beim feierlichen Requiem in der Kollegienkirche die Rede.1 Heute möchte ich den verstorbenen Kollegen dadurch ehren, dass ich in wenigen Worten an die Vielfalt erinnere, in der Philosophie betrieben wird, ohne dass dies im Fach selbst genügend gewürdigt wird. Danach werde ich an das anspruchsvolle Programm des Philosophierens erinnern, das diese Vielfalt rechtfertigt, um anschließend in denkbar knapper Form ins Gedächtnis zu rufen, auf welche Weise Michael Fischer diesem Programm entsprochen hat.

Dabei halte ich mich gar nicht erst bei der Feststellung auf, dass ein Dialog, wenn er denn Gewicht und Bedeutung haben soll, eigenständige Individuen voraussetzt, die tatsächlich etwas zu sagen haben. Und es gilt gewiss nicht nur für die Philosophie, dass die Eigenständigkeit von Personen wesentlich auch dadurch bestimmt ist, dass sie eigene Einsichten haben müssen, die sie – vor, im und nach dem Dialog – auch im Licht ihrer persönlichen Erfahrungen bedenken.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.