Show Less
Restricted access

Die Typologisierbarkeit von Städtereformation und die Stadt Riga als Beispiel

Series:

Martin Pabst

Wie definieren sich Städtereformationstypen? Der Autor stellt die «Typus-Angebote», die die Forschung bisher zur Unterteilung benannt hat, grundsätzlich in Frage und entwickelt eine eigene klassifikatorische Methode der Typologisierung. Er beleuchtet dabei umfassend die Faktoren, die dem reformatorischen Geschehen in einer Stadt ihre besondere Prägung geben konnten. Das Ergebnis ist ein Katalog von 89 Fragen zu Rahmenbedingungen, Ereignissen und Formen der Reformation in einer Stadt. Welche neuen Perspektiven und Erkenntnisse die neue Analysemethode bringen kann, zeigt die praktische Anwendung im zweiten Teil des Buchs. Am Beispiel Rigas zeichnet der Autor ein konkretes – und vergleichbares – Profil des reformatorischen Geschehens der Stadt.
Show Summary Details
Restricted access

Sehr kurze Geschichte europäischer Grundwerte (Hanna Maria Kreuzbauer)

Extract

| 391 →

Hanna Maria Kreuzbauer

Sehr kurze Geschichte europäischer Grundwerte

Viele meiner Erinnerungen an Michael Fischer beziehen sich auf seine Lehre in Politikwissenschaft und Rechtssoziologie, an der ich zu Beginn meiner Laufbahn teilnehmen durfte. Ein Thema, das ihn, so meine Hoffnung, interessiert haben könnte, ist die Genese der Grundwerte des Kontinents, dem er sich so verbunden fühlte: Europa. Dieser Beitrag versucht, sich diesem Thema historisch narrativ anzunähern.1 Das heißt, dass die von der Historiografie bereits rekonstruierten historischen Prozesse in einen narrativen Kontext gestellt werden, der die Genese dieser Werte so plausibel wie möglich erklären soll.2

Der Begriff des Wertes wird dabei „un-exotisch“, d.h. im traditionellen Sinne der Philosophie, als Hypostasierung menschlicher (durch Emotion und/oder Kognition hervorgerufener) Bewertungen verstanden. Ich beschränke mich aber auf das, was man im Allgemeinen ‚moralische bzw. ethische Werte‘ und ‚sittliche Werte’3 nennt. Die Existenz von Bewertungen und Werten setze ich damit axiomatisch voraus, ebenso, dass diese dem Menschen nicht vorgegeben sind, sondern evolutionär im Rahmen von Evolution und Kulturentwicklung entstanden sind bzw. entstehen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.