Show Less
Restricted access

Persönlichkeitsrechtsverletzungen bei Sportveranstaltungen als Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung

Series:

Christian Herles

Das Buch beschäftigt sich mit dem viel diskutierten Themenbereich des Fußballsicherheitsrechts. Während meistens der Schwerpunkt auf der Betrachtung von Gefahren für Leib und Leben liegt, widmet sich der Autor den psychischen Gewaltformen wie Beleidigungen und Diskriminierungen, die Gefahren für Persönlichkeitsrechte darstellen. Er stellt sich der Frage, ob und wie die Polizei im Rahmen ihrer Gefahrenabwehraufgabe gegen Persönlichkeitsrechtsverletzungen bei Sportgroßveranstaltungen vorgehen muss. Der Autor subsumiert die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Fanausschreitungen unter den zentralen Begriff der Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung und untersucht die Handlungsmöglichkeiten der Polizei. Er geht dabei auch auf die geteilte Sicherheitsverantwortung zwischen Veranstalter und Polizei ein.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Auf das Thema der vorliegenden Dissertation kam ich zunächst nicht als Jurist, sondern als Zuschauer von Fußballspielen. Erst die besondere, emotional aufgeladene Atmosphäre in einem Fußballstadion brachte mich auf die Frage des Persönlichkeitsrechtsschutzes im Rahmen von Polizeieinsätzen bei Sportveranstaltungen. Es handelt sich hierbei um einen speziellen Aspekt des Fußballsicherheitsrechts, welches als Querschnittmaterie zwischen dem Polizei-, Straf- und Sportrecht zunehmend wissenschaftlich erörtert wird.

Die Dissertationsschrift entstand im Rahmen einer freien Promotion an der Universität Bielefeld und wurde hauptsächlich von meinem Münchener Herkunfts- und Studienort aus angefertigt. Den Weg zur Universität Bielefeld fand ich vor allem durch Herrn Prof. Dr. Heribert Prantl, dem mein Dank hierfür gebührt.

Danken möchte ich insbesondere auch meinem Doktorvater Prof. Dr. Christoph Gusy, der mich zu jeder Zeit gleichermaßen tatkräftig wie unkompliziert betreut hat. Er hat Kreativität und Eigenverantwortung stets gefördert und dabei viele hilfreiche Anregungen gegeben. Bei den weiteren Mitgliedern des Prüfungsausschusses Prof. Dr. Franz Mayer und Prof. Dr. Andreas Fisahn bedanke ich mich ebenfalls herzlich.

Nicht zuletzt möchte ich mich auch bei meinem privaten Umfeld bedanken, das mich auf großartige Weise unterstützt hat. Neben sehr guten Freunden gilt dieser Dank vor allem meiner Mutter Barbara Herles, meinem Vater Dr. Wolfgang Herles, meinem Bruder Dr. Benedikt Herles sowie meiner Freundin und Studiengefährtin Kathrin Steinhauser, die zugleich immer auch als Juristin ein Vorbild für...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.