Show Less
Restricted access

Der Brief im deutschen Drama des 18. und 19. Jahrhunderts

Series:

Irene Rupp

Briefe spielen im deutschen Drama und Theater des 18. und 19. Jahrhunderts eine auffallend gewichtige Rolle. Sie sind häufig, werden vielfältig variiert und kreativ inszeniert. Am Schnittpunkt von Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft beweist die Autorin in zahlreichen Einzelanalysen, dass Briefe weit mehr sind als eine dramaturgische Bequemlichkeit, sondern bewusst gebrauchtes und höchst wirkungsvolles Stilmittel. Aus wiederkehrenden Mustern und Motiven erstellt sie einen umfassenden Katalog von Funktionen und Wirkungsweisen des Briefs im Drama. Er gibt Auskunft über die ästhetischen Strategien, die wichtige Bausteine zur Interpretation einzelner Dramen und zur Beschreibung von Gattungskonventionen und -traditionen der Zeit zwischen Aufklärung und Frührealismus sind.
Show Summary Details
Restricted access

4. Wirkungsweisen und Funktionen von Briefen im Drama

Extract

← 70 | 71 →

4.  Wirkungsweisen und Funktionen von Briefen im Drama

4.1  Der Brief als Requisit in Bühnenbild und Szene: Vergiftete Zeilen – Heinrich Wilhelm von Gerstenbergs Ugolino

Außer den ‚virtuellen‘ Briefen, also solchen, über die Figuren nur sprechen, die aber selbst nicht auf der Bühne erscheinen, sind alle anderen – insofern sie für die Figuren eines Dramas haptisch und für die Zuschauer optisch erfahrbar sind – immer auch Requisiten. Es ist daher angebracht, die Bedingungen ihrer Verwendung im Allgemeinen und des Requisits Brief im Besonderen genauer zu betrachten, um in einem zweiten Schritt zu klären, auf welche Art Briefe als Requisiten funktionalisiert werden.

Innerhalb des Zeichensystems Theater sind Requisiten kleinere, nicht zur feststehenden Dekoration gehörende Gegenstände, die – falls sie nicht nur Teil einer konkreten Inszenierung sind – im Haupt- oder Nebentext eines Dramas gefordert werden und auf welche die Schauspieler durch lokale Deiktika sprachlich Bezug nehmen können.174 Wie alle Zeichen weisen Requisiten über sich hinaus, erfüllen eine bestimmte Funktion und haben eine Bedeutung, die den Benutzern eines gemeinsamen Zeichensystems bekannt ist. Ihre primäre Zeichenfunktion ist es, den Gegenstand selbst und damit einen Teil der empirischen Wirklichkeit zu bedeuten. Zuweilen wird der Einsatz von Requisiten auf die eine Funktion als Illusion schaffendes Mittel zur Gestaltung des Schauplatzes beschränkt, etwa im naturalistischen Drama.175 So können etwa umherliegende geöffnete oder ungeöffnete Briefe ein Bühnenbild komplettieren, das ein Büro, eine Post- oder Studierstube...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.