Show Less
Restricted access

Die Heiratspolitik der Welfen von 1235 bis zum Ausgang des Mittelalters

Series:

Frederieke M. Schnack

Ehe- und Familienpolitik – für Dynastien des mittelalterlichen Hochadels war dies ein wichtiges Aktionsfeld mit Einfluss auf den Fortbestand der Familien sowie den Rang und die politischen Handlungsoptionen. Vor diesem Hintergrund analysiert die Autorin die Heiratspolitik der Welfen im Spätmittelalter. Sie untersucht für die verschiedenen Linien der Dynastie, welche Ausrichtung der Heiratsverbindungen erkennbar ist und unter welchen politischen Gesichtspunkten die Ehen geschlossen wurden. Dies ermöglicht detaillierte Erkenntnisse zu den Handlungsspielräumen der welfischen Dynastie sowie zu ihrer Stellung im Reichsfürstenstand.
Show Summary Details
Restricted access

4. Das Konnubium der verschiedenen welfischen Häuser

Extract

← 24 | 25 →

4.   Das Konnubium der verschiedenen welfischen Häuser

4.1   Das Haus Braunschweig-Lüneburg bis zur Teilung 1267/69

4.1.1   Überblick: Die ersten beiden Generationen76

Hatten in der Heinrich dem Löwen nachfolgenden Generation dynastische Zufälle die Geschicke der Dynastie maßgeblich mitbestimmt und die Frage der männlichen Erbfolge aufgeworfen, bestand dieses Problem mit der Neubegründung des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg vorerst nicht mehr. Aus der Ehe Ottos I. ‚des Kindes‘ (* 1204; † 1252)77 mit der brandenburgischen Markgrafentochter Mechthild († 1261) gingen zehn Kinder hervor, je fünf Jungen und Mädchen. Nach dem Tod des wahrscheinlich Erstgeborenen Otto († 1247) wurden mit Albrecht I. (* 1236, † 1279) und Johann I. († 1277) der mutmaßlich zweit- und letztgeborene Sohn zur Sicherung der Erbfolge im weltlichen Stand belassen. Sie teilten 1267/69 das Herzogtum und begründeten die Häuser Braunschweig (Albrecht I., genannt ‚der Große‘) und Lüneburg (Johann I.). In den geistlichen Stand traten der drittgeborene Sohn, wiederum mit dem Namen Otto (* 1248, † 1279), und sein jüngerer Bruder ← 25 | 26 → Konrad († 1300), die als Bischöfe von Hildesheim beziehungsweise Verden bezeugt sind. Ehen schlossen alle fünf Töchter Ottos I.: Mechthild († 1296), Helene († 1270), Elisabeth (Isabella, † 1266), Agnes und Adelheid († 1274).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.