Show Less
Restricted access

Das Ein- und Zweikammersystem im deutschen Konstitutionalismus

Eine Studie über die Vor- und Frühformen des heutigen Parlamentarismus

Series:

Claudia Essmann-Bode

Das Buch beinhaltet einen Verfassungsvergleich zwischen den Volksvertretungen der Mitgliedstaaten des Deutschen Bundes von 1815–1866. Der Vergleich umfasst insbesondere die Regelungen der damaligen Verfassungen zu Zusammensetzung der Ein- und Zweikammersysteme, zum Wahlrecht und den Kompetenzen der Landtage. Die Zielsetzung der Autorin liegt in dem Erkenntnisgewinn, ob es sich bei den damaligen Volksvertretungen um Vorläufer des heutigen Parlamentarismus handelte.
Show Summary Details
Restricted access

4. Kapitel: Die Auswertung und der Erkenntnisgewinn der verfassungsvergleichenden Analyse

Extract



I. Zusammenfassung des Verfassungsvergleichs der Ein- und Zweikammersysteme

Wie in der Einführung bereits erläutert, rechtfertigt sich die vorliegende Dissertation vor dem Hintergrund, dass ein umfassender Vergleich der verfassungsrechtlichen Verhältnisse zur Zeit des Deutschen Bundes im Hinblick auf die Ein- und Zweikammersysteme bis heute fehlt. Erst durch die Darstellung einer geschichtlichen Abhandlung ist es jedoch möglich, Rückschlüsse auf die heutige Zeit zu ziehen. Daher galt es in einem ersten Schritt einen umfassenden Vergleich zwischen den Ein- und Zweikammersystemen zur Zeit des Deutschen Bundes vorzunehmen, um in einem zweiten Schritt hierdurch Erkenntnisse für das weitere Anliegen der Dissertation – zu untersuchen, ob die Ein- und Zweikammersysteme Vorläufer des heutigen Parlamentarismus sind – zu gewinnen. Bei dem Vergleich interessierte unter anderem die Frage, die sich bereits bei dem ersten Blick auf den Inhalt der Verfassungen regelrecht aufdrängt: Warum hatten sich einige Staaten für ein Ein-, andere Staaten hingegen für ein Zweikammersystem entschieden? Hierbei gilt nun festzustellen, welche der eingangs gestellten Fragen tatsächliche Beweggründe lieferten: War die Größe eines Landes für die Entscheidung ausschlaggebend? Führten ungleiche Entwicklungen in den Einzelstaaten zu unterschiedlichen Ausgestaltungen? Orientierten sie sich an dem englischen oder französischen Vorbild? War ein System gegenüber dem anderen System effizienter? Oder gab es womöglich einen ganz anderen Grund für die Entscheidung eines Ein- oder Zweikammersystems, welcher bisher unbedacht geblieben ist?

Die verfassungsvergleichende Analyse bezüglich der Zusammensetzung der Landtage, des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.