Show Less
Restricted access

Die Geschäftsführung in der deutschen GmbH und der norwegischen AS

Eine rechtsvergleichende Betrachtung

Series:

Pierre-André Brandt

Ausgehend von einer immer enger werdenden wirtschaftlichen und rechtlichen Verknüpfung Europas betrachtet der Autor die rechtliche und wirtschaftliche Verflechtung zwischen Deutschland und Norwegen. Das Buch setzt sich mit der rechtlichen Gestaltung der Geschäftsführung in der deutschen GmbH und der norwegischen Aksjeselskap auseinander. Hierbei vergleicht der Autor die jeweiligen gesetzlichen Regelungsmechanismen beider Länder und gibt einen Einblick in das norwegische Gesellschaftsrecht.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 1 Einleitung

Extract



§ 1 Allgemeine Einführung in die Thematik

Europa wächst mehr und mehr zusammen; der europäische Binnenmarkt erfährt eine immer stärkere Verflechtung und ist heute der Binnenmarkt mit der größten Wirtschaftsleistung weltweit.1 Aus ökonomischer Sicht soll die Verwirklichung des EU-Binnenmarktes den innereuropäischen Handel und den Wettbewerb zwischen den Mitgliedstaaten der EU fördern, um somit den Unionsbürgern den Zugang zu neuen Märkten zu ermöglichen. Aus rechtlicher Sicht stellen in diesem Zusammenhang die europäischen Grundfreiheiten das Kernstück des Binnenmarkts dar.2 Nach dem Scheitern einer Vereinbarung über eine gesamtwesteuropäische Freihandelszone wurde 1960 die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) ins Leben gerufen, die sich heute aus den Ländern Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz zusammensetzt.3 Die EFTA bildet für ihre Mitglieder, mit Ausnahme der Schweiz, die Grundlage für die Teilnahme am Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), wodurch ihre Mitglieder an den europäischen Binnenmarkt angeschlossen sind.4

Basierend auf einem regen Handelsverkehr zwischen Norwegen und Deutschland, der sich nicht zuletzt aufgrund der Verwirklichung eines gemeinsamen europäischen Binnenmarktes in den letzten Jahren stets positiv entwickelt hat, hat sich der norwegische Markt zu einem bedeutenden Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft entwickelt. Insbesondere als Handelspartner für den Automobil- und Maschinenbausektor spielt Norwegen eine immer größere Rolle.5 Umgekehrt ist Deutschland für Norwegen neben Schweden und Großbritannien einer der wichtigsten Handelspartner weltweit. Hier liegt der Schwerpunkt vor allem beim Export von Gas und Öl, der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.