Show Less
Restricted access

Die Commedia dell’arte im Theater des 20. Jahrhunderts

Veit Bessenbacher

Thema des Buches ist die Commedia dell’arte und ihre Bedeutung im 20. Jahrhundert. Veit Bessenbacher beschäftigt die Weitergabe von Harlekins Narrenpritsche an Zirkus und Slapstick-Comedy. Außerdem kommt die Wiederbelebung dieser italienischen Theaterform im europäischen Regietheater zur Sprache. Darüber hinaus widmet sich der Autor dem Einfluss der Commedia dell’arte auf das zeitgenössische deutschsprachige Drama. Dabei untersucht er zehn Dramen – vom frühen 20. Jahrhundert bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts – hinsichtlich darin vorkommender Commedia dell’arte-Elemente. Das Buch schließt mit einem kurzen Ausblick auf die Zukunft der Commedia dell’arte.
Show Summary Details
Restricted access

III. Commedia dell’arte-Elemente im deutschsprachigen Drama des 20. Jahrhunderts

Extract

Die Commedia dell’arte in geschriebenen Dramen zu verfolgen, ist an sich ein Paradoxon, ist sie doch diejenige Theaterform, die eigentlich ohne fixierten Text auskommen will. Es gibt kaum eine Arbeit, die sich auf die Literarisierung der Commedia dell’arte vor allem im 20. und 21. Jahrhundert konzentriert. Der erste Versuch, die Commedia dell’arte im deutschsprachigen Drama zu erforschen, wurde von der Theaterwissenschaftlerin Jane Roberta Lubé543 in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts unternommen. Man merkt dieser Arbeit den Versuchscharakter an, muss aber gleichzeitig den Mut wahrnehmen, überhaupt nach Commedia dell’arte-Elementen im deutschsprachigen Drama zu suchen, da Belege dafür nicht immer einfach und eindeutig zu finden sind. Der zweite, interpretierende Teil meiner Arbeit hätte so nicht entstehen können, gäbe es die Dissertation von Jane Roberta Lubé nicht. Sie hat mich angeregt, meinerseits nach Elementen der Stegreifkomödie im deutschsprachigen Drama zu forschen. Gerade weil sie kaum Sekundärliteratur mit einbezieht, hat mich Lubés Arbeit inspiriert und mir auch imponiert, kommt sie doch zu erstaunlichen neuen Thesen, die die Forschung bereichern, aber dennoch bisher kaum gewürdigt wurden. Man kann durchaus behaupten, daß Jane Roberta Lubés Schrift ein Grundlagenwerk darstellt. Lubé untersucht, wie traditionelle Elemente der Commedia dell’arte in jeweils einem Theaterstück eines Autors des deutschen Dramas des 20. Jahrhunderts behandelt werden. Folgende Aspekte werden untersucht: Struktur, Charakterisierung und lazzi, thematisches Material, die Rolle der Sprache und die Einstellung des Autors zur Commedia dell’arte. Die fünf Stücke, die Lubé ausgesucht hat, stammen aus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.