Show Less
Restricted access

Adoleszenz in Medienkontexten

Literaturrezeption, Medienwirkung und Jugendmedienschutz

Series:

Edited By Christine Ansari

Wie vollzieht sich die Sozialisation Jugendlicher in der heutigen Mediengesellschaft? Auf welche Weise differenziert sich Jugend in Abhängigkeit von Medienkontexten aus? Mit welchen Inhalten werden adoleszente Rezipienten konfrontiert und welches Nutzungsverhalten legen sie an den Tag? Mit welchen Bildern von Jugend werden sie versorgt, welche jugendlichen Verhaltensmuster werden ihnen vorgeführt? Wie können schließlich die heutigen Medienwelten in den schulischen Unterricht eingebunden werden? Welche didaktischen und methodischen Aspekte wären dabei zu berücksichtigen? Die Beiträge dieses Bandes gehen diesen Fragen aus erziehungswissenschaftlicher, juristischer, linguistischer sowie literatur- und medienwissenschaftlicher Perspektive nach und bedienen sich dabei divergenter theoretischer und methodischer Zugriffe.
Show Summary Details
Restricted access

Helmut Schanze (Aachen / Siegen) - Machen Medien dumm?

Extract

| 205 →

Helmut Schanze (Aachen / Siegen)

Machen Medien dumm?

Abstract: The assertion of modern neuroscience that “media make us stupid” can be traced back to the beginning of media history. The use of letters, as Plato’s wise Egyptian king tells the legendary inventor of scripture, supposedly impairs immediate memory. Scripture, however – if we are to believe his student Aristotle – is the indispensable first, elementary medium of education. Marshall McLuhan has attributed a decisive role to the “new media” in order to close the modern educational gap. The interactive, productive forms of utilising new media are as indispensable for media pedagogy as learning letters when first starting school, if one’s educational history is to succeed. Teaching and learning both follow an individualised media history. If media are degraded to purely consumable ‘AV-media’, intellectual decay is not far away. If these non-script-based media are used for ‘child supervision’, “digital dementia” is a demonstrable consequence. If, on the other hand, the media-historical Gradus ad Parnassum is reflected upon, consciously imparted and strictly adhered to, education through media can certainly be successful.

Die Eingangsfrage „Machen Medien dumm“ verspricht im Kreis von Medienpädagogen eine Provokation. Hatte Marshall McLuhan nicht den „Neuen Medien“ eine entscheidende Aufgabe zu gewiesen, um die moderne Bildungslücke zu schließen?1 Ist eine moderne Didaktik ohne Medieneinsatz zu denken?

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.