Show Less
Restricted access

Audi-Werbung 1909–1965

Eine medienwissenschaftliche Analyse

Marta Potuzniková

Das Buch untersucht die Geschichte eines der großen Automobilhersteller und der traditionsreichen Marke Audi erstmals im Spiegel ihrer Werbung. Die Autorin versteht Audi-Werbung als Kulturgut, das als zeitgeschichtliches Phänomen die Erforschung der Kulturgeschichte ermöglicht. Als Kulturfaktor vermittelt diese außerdem Lebensstile, Ideologien und Trends. Unter Berücksichtigung der konkreten Unternehmens- und Markengeschichte über einen längeren Zeitraum zeigt die Autorin zudem, dass Werbung als Dokument nicht nur des Kultur-, sondern auch des Unternehmens- und Markenwandels betrachtet werden kann.
Show Summary Details
Restricted access

10 Resümee

Extract

10  Resümee

„[D]ie Werbung [lebt] in der [Synthese] […] aus Prägen und Geprägtwerden.“640 Das „Prägen“ der Werbung geschieht laut Fachpresse der 1920er Jahre am deutlichsten bei der Automobilwerbung:

Auf keinem anderen Gebiet ist der ungeheure Einfluß der Reklame deutlicher in Erscheinung getreten als in der Entwickelung des Motorfahrzeugwesens, denn das Tempo der Motorisierung der Wirtschaft und des Verkehrs wurde zweifellos in erster Linie durch die moderne Großmacht „Reklame“ bestimmt.641

Auf welche Art und Weise die Werbemotive prägen können und geprägt werden, und welche Rolle dabei der soziokulturelle und der firmengeschichtliche Hintergrund spielen, wurde mit der semiotischen Analyse aufgezeigt. Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Werbung eine Quelle ist, durch deren Untersuchung sowohl Kultur- als auch Unternehmensgeschichte erzählt werden können.642 Die Kultur- und die Unternehmensgeschichte mussten dabei in die Analyse einbezogen werden, denn ohne diese wären manche Zeichen bzw. Codes in der Werbung weniger deutlich sichtbar geworden. Ein Beispiel dafür ist ein Werbeplakat von Ludwig Hohlwein (siehe Abb. 6). Der Grafiker hat mit dem Protagonisten, der seine Hand ans Ohr legt, um besser hören zu können, die lateinische Herkunft des Markennamens audi (vom lateinischen audire, deutsch: hören, horchen) dargestellt. Die verbalen Zeichen in den anderen zeitgenössischen Anzeigen (siehe Abb. 17 u. 24) deuten darauf hin, dass das Audi-Fahrzeug geräuscharm ist.643 In Bezug auf den soziokulturellen Hintergrund hatte das Auto zunächst kein positives Image wegen des verursachten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.