Show Less
Restricted access

Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie

Series:

Edited By Florian Steger, Jan C. Joerden and Andrzej M. Kaniowski

Die Beiträge im vorliegenden Buch wurden auf der Tagung Ethik in der Psychiatrie und Psychotherapie vorgestellt und eröffnen neue Perspektiven in der Diskussion um diese beiden Bereiche medizinischer Praxis, die in ganz besonderer Weise zentrale ethische Fragen aufwerfen. Dies liegt einerseits an der Komplexität und Varianz psychischer Störungen. Andererseits stellt die Vulnerabilität psychisch erkrankter Patienten eine besondere ethische Herausforderung für die Bereiche Psychiatrie und Psychotherapie dar. Die sich daraus ergebenden ethischen Fragen bildeten den Hintergrund der Tagung. Ergänzt werden die Texte durch zwei ins Deutsche übersetzte Beiträge des polnischen Psychiaters Antoni Kępiński (1918–1972).
Show Summary Details
Restricted access

Ärztlich assistierter Suizid bei psychisch Kranken

Extract



Christian Hick und Axel Karenberg

Zusammenfassung

Wir geben einen aktuellen Überblick des Diskussionsstandes zum ärztlich assistierten Suizid (PAS) bei psychisch Kranken in Deutschland und zu den praktischen Erfahrungen in europäischen Ländern, in denen PAS auch in diesem Kontext zulässig ist. Aus ethischer Sicht untersuchen wir dann die Argumente für oder gegen einen PAS bei psychiatrischen Patienten. Hierbei unterscheiden wir 3 Krankheitsgruppen: (1) Somatische Grunderkrankungen mit psychiatrischer Komorbidität, (2) genuin psychiatrische Erkrankungen und (3) Demenzen. Die Beurteilung von PAS bei psychiatrischen Begleiterkrankungen und bei Demenzen unterscheidet sich für entscheidungsfähige Patienten nicht von der generellen Beurteilung von PAS. Bei psychiatrischen Grunderkrankungen sprechen vor allem pragmatische Argumente aus klinischer Sicht gegen die Zulässigkeit von PAS: Rollenwiderspruch für den Psychiater, unbewusste Bedeutungen des Sterbewunsches und der im psychiatrischen Bereich schwer definierbare Begriff „unheilbar“. Eine nicht-krankheitsbedingte existentielle Desintegration kann zwar einen Suizidwunsch begründen – allerdings ist dann fraglich, ob es ärztliche Aufgabe sein kann, ein solches Leiden durch PAS zu lindern.

Abstract

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.