Show Less
Restricted access

Bas Böttcher

Text, Bild und Kommunikation

Series:

Billy Badger

Das Buch befasst sich mit dem Künstler Bas Böttcher. Noch bevor die Poetry- Slam-Bewegung vor 20 Jahren in Deutschland Fuß fasste, stand er mit seinen rap-poetischen Texten auf der Bühne – als MC der HipHop-Formation Zentrifugal und auch als Lyriker. Seit mehr als zwei Jahrzehnten setzt er sich für die «Wiederentdeckung der akustischen Dimension von Dichtung» ein. In Clubs und Schulen, auf Literaturveranstaltungen und über diverse Medien erreicht Böttcher weltweit ein breites Publikum. Billy Badger untersucht diverse Aspekte von Böttchers Lyrik: die Funktion der poetischen Form; Authentizität und Nachahmung; der Bühnenlyriker als Neonomade; Sex- und Nahrungsmetaphern sowie die Poesie als lyrische Kamera.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



Herzlich willkommen zur Freakshow!2

In Übereinstimmung mit globalen Tendenzen ließen sich im letzten Jahrzehnt des ausgehenden Millenniums zwei sich gewissermaßen überschneidende Entwicklungen in der deutschen Literaturszene erkennen: eine Wiederbelebung des öffentlichen Interesses an populärer Poesie und eine erneute Hinwendung zu einer mündlichen Kultur. In Bezug auf den globalen Trend spricht der amerikanische Kritiker und Dichter Dana Gioia von einer „kulturellen Revolution,“3 während Hermann Korte dies etwas verhaltener, doch entscheidend als Paradigmenwechsel bezeichnet.4 Udo Scheer drückt es schlicht und einfach aus: „Seit Anfang der 90er Jahre entsteht […] das Gedicht neu.“5 Zwei Phänomene charakterisieren die Entwicklungen wie wohl keine anderen: Rap und Poetry Slam.

Als Anfang der 90er Jahre Rapmusik in Deutschland die enge Bindung zu ihren amerikanischen Vorbildern löste und ihre deutsche Stimme entdeckte, fand sie auch populären Anklang; einen Erfolg, der sich nicht nur in den überraschend guten Verkaufszahlen der kommerziellen Musikbranche zeigte. Vielmehr gelang HipHop etwas, das seit Langem keine Schule, Universität, oder literarische Strömung mehr vermochte: „In den Kinderzimmern, Jugendzentren, auf Schulhöfen, in Parks und in Kneipen auf der ganzen Welt wird heute wieder gereimt und in Versen gestritten.“6 Etwa zur gleichen Zeit schwappte die Poetry Slam-Welle nach Europa über, zunächst nach Finnland und Schweden, dann nach London und Berlin.7 Innerhalb weniger Jahre zählte eine Slam-Veranstaltung zu den kulturellen ← 9 | 10 → Angeboten auch der abgelegensten Kleinstadt Deutschlands.8 In diesen Jahren war HipHop und Slam...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.