Show Less
Restricted access

Skandinavische bildende Kunst von 1950 bis zur Gegenwart

Series:

Edited By Brigitte Hartel and Bernfried Lichtnau

In diesem Buch präsentieren elf Autoren die Geschehnisse auf dem Gebiet der bildenden Kunst in den letzten siebzig Jahren in den skandinavischen Ländern Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island mittels Überblicksdarstellungen und unter verschiedenen Aspekten. Dabei zeigen sich viele Gemeinsamkeiten, aber auch immer wieder Abweichungen der Länder untereinander. Ebenso werden die unumstrittene Verbundenheit und der Austausch mit der Kunst einiger Länder Kontinentaleuropas und den USA erläutert.
Show Summary Details
Restricted access

Ein plastisches Triptychon des 20. Jahrhunderts von Ingolf Kaiser: Maria Rüger

Extract

Es war meine Mutter Johanna Leonore, die Ingolf Kaiser, den jungen Mann, der aus Schweden kam und sich zeitweilig über einige Wochen in Berlin aufhielt, eines Tages mit zu uns nach Hause brachte. Sie waren sich im Berliner Club der Kulturschaffenden in der Jägerstraße Anfang der sechziger Jahre, kurze Zeit nachdem die Mauer errichtet worden war, begegnet. An diesem Ort trafen sich zu der damaligen Zeit Intellektuelle der Berliner Kulturszene. Die Wege meiner Mutter und Ingolfs hatten sich zufällig gekreuzt. Sie waren ein kurzes Stück des damals steinigen Weges in der nun endgültig geteilten Stadt gemeinsam gegangen. Im Berliner Club der Kulturschaffenden, konnte man sich in diesen Jahren einigermaßen frei unterhalten und auch gut und preisgünstig essen. Nachdem 1961 die Mauer errichtet worden war, blieben die Kontakte für viele Berliner Familien zu Bekannten und Verwandten in Westberlin für lange Zeit einfach abgeschnitten. Es gab nicht einmal die Möglichkeit zu telefonieren. Die freundschaftliche Beziehung zu Ingolf Kaiser erleichterte unser Leben.

Als meine Mutter Ingolf Kaiser mit zu uns nach Hause brachte, lernte auch ich ihn kennen. Wir waren fast gleichaltrig. Er hätte mein Bruder sein können. Wir gehörten als Kinder des Zweiten Weltkrieges der gleichen Generation an. Der Krieg war 1939 wie eine Naturkatastrophe in unsere behütete Kindheit herein gebrochen. Gewiss, jeder durchlebte sein eigenes schicksalhaftes Leben. Der Krieg hinterließ in der Kriegskindergeneration Erinnerungsbilder. In der unmittelbaren Nachkriegszeit gab es kaum Aufmerksamkeit für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.